Hartes Urteil

Raser hinter Gittern: Lange Haftstrafe und Verbannung von der Straße

+
Amtsgericht verhängt harte Strafen gegen Dortmunder Raser. (Symbolbild)

Eine harte Strafe hat das Amtsgericht Dortmund gegen einen 33-jährigen Autofahrer verhängt. Seine Raserei kommt ihn sehr teuer zu stehen.

Mit einem aktuellen Urteil gegen einen Raser setzt das Amtsgericht Dortmund ein Zeichen. Einen 33-jähriger Autofahrer verurteilten die Richter zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft ohne Bewährung. Aber das ist noch nicht alles. Zusätzlich verhängte das Gericht eine Führerscheinsperre - lebenslang!

Lebenslanges Fahrverbot für Dortmunder Raser

Es ist das erste Raser-Urteil mit solch einer harten Strafe. Der Grund für die Entscheidung. Der vorbestrafte Autofahrer lieferte sich im Dezember 2018 eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei. Dabei erreichte er eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Aufgefallen ist der Mann bei einer Kontrolle in Dortmund-Hörde, wo immer wieder Raser unterwegs sind. Es lag zudem der Verdacht eines illegalen Autorennens vor.

Die Polizei Dortmund begrüßt das harte Strafmaß und werde weiterhin Kontrollen gegen Raser durchführen. Der leitende Polizeidirektor Ralf Ziegler als Chef der Direktion Verkehr erklärte: "Wir werden nicht zulassen, dass respektlose Raser die Straßen in unserer Stadt und auf den Autobahnen als Rennstrecke missbrauchen und andere Verkehrsteilnehmer gefährden. Konsequent bekämpfen wir diesen Missbrauch mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Und wir sind sehr froh, dass uns die Stadt Dortmund dabei unterstützt."

Lesen Sie auch: Audi-Fahrer rast mit Tempo 160 durch die Bielefelder Innenstadt.

Raser sollten persönliche Folgen beachten

Das aktuelle Urteil sei als Warnung für Raser zu verstehen, meint die Polizei Dortmund. Ein Beteiligter an dem vor Gericht verhandelten Rennenkassierte ein acht Monate dauerndes Fahrverbot. In anderen Gerichtsverfahren kassierten zwei Raser hohe Geldstrafen. Sie müssen 1.200 bzw. 2.500 Euro bezahlen.

Der leitende Polizeidirektor rät Rasern, sich auch mit den persönlichen Folgen eines mehrere Monate dauernden Führerscheinentzugs oder auch eines möglichen Gefängnisaufenthaltes auseinanderzusetzen.

Erst am Wochenende erwischte die Polizei in Goslar vier Motorradfahrer, die gleich viermal am selben Blitzer vorbeigerast sind. Noch an Ort und Stelle wurden die Führerscheine und die Motorräder beschlagnahmt.

Ein 37-Jähriger hat wegen 150 Verstößen sagenhafte 373 Punkte in Flensburg angesammelt. Nun wurde er auf frischer Tat ertappt und wandert wohl hinter Gitter.

Ihre Meinung ist gefragt

Video: Erinnerung an das Urteil in Berlin

Auch interessant: Motorradfahrer wird 24-mal geblitzt – Gericht verhängt saftige Strafe.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare