Illegales Autorennen?

Porsche-Fahrer will "Familien-Kombi" in die Schranken weisen - und erlebt sein blaues Wunder

+
Auf der Autobahn lässt ein Audi RS4 einem Porsche 911 keine Chance. (Symbolbild)

Einem Porsche fällt bei der Autobahnauffahrt ein lauter Audi auf. Daraufhin will der Porsche-Fahrer zeigen, was der Sportwagen drauf hat – mit recht mäßigem Erfolg.

"Der ist ganz schön laut": Gemeint ist ein Audi, der vor einem Porsche 911 auf die Autobahn fährt. Die beiden Insassen des Sportwagens vermuten einen getunten Kombi in "Familienkutschen-Verkleidung", der es aber auf keinen Fall mit dem Porsche aufnehmen kann. Ein Video zeigt die Demütigung.

Video: Vier Tote bei Unfall mit Porsche

Audi RS4 lässt Porsche 911 alt aussehen

Selbstbewusst hält der Beifahrer die Kamera auf den Audi RS4 als der Porsche 911 beschleunigt. Der Kombi bleibt erstmal hinter dem Sportwagen zurück. Aber plötzlich zieht der Audi rasend schnell und rücksichtslos über den Standstreifen am Porsche vorbei.

Der Audi lässt den Kontrahenten scheinbar mühelos hinter sich, während der Porsche-Fahrer schon Vollgas fährt. Selbst bei Tempo 233 schafft er es nicht, den Kombi einzuholen. Ob sich die Fahrer einen Gefallen mit dem Video getan haben, dürfte fraglich sein. Denn möglicherweise könnte die Fahrt als illegales Autorennen eingestuft werden.

Lieber sparen, statt rasen – Täglich geniale Angebote gibt es im Online-Shop von Segmüller (werblicher Link)

Was gilt als illegales Autorennen?

Denn laut Strafgesetzbuch § 315d Absatz 1 Punkt 3 ist es bereits ein illegales Autorennen, wenn sich der "Kraftfahrzeugführer mit nicht angepasster Geschwindigkeit und grob verkehrswidrig und rücksichtslos fortbewegt, um eine höchstmögliche Geschwindigkeit zu erreichen."

Auch interessant: Tesla kommt in die Werkstatt - wenig später steht er zweimal in Flammen.

Aber auch wenn nicht die absolute Höchstgeschwindigkeit erzielt wird, handelt es sich um ein Rennen. Das Kammergericht Berlin entschied 2017 (KG Berlin, Beschluss vom 7.6.2017, Az.: 3 Ws (B) 117-118/17-122 SS 64/17), dass es ausreiche, dass Fahrer das Beschleunigungspotenzial, also die Leistungskraft ihrer Fahrzeuge, direkt vergleichen. Die Länge der Strecke spiele dabei keine Rolle.

Legt man dieses Urteil zugrunde, haben der Porsche- sowie der Audi-Fahrer an einem illegalen Autorennen teilgenommen und Sie sollten beim nächsten Kräftemessen an der Ampel auch lieber den Fuß vom Gas nehmen.

Lesen Sie auch: Illegale Autorennen - Diese Strafen drohen und so reagieren Sie richtig.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare