Sekundenschlaf

Neuer Bluttest vor Ort soll der Polizei helfen, müde Autofahrer zu überführen

+
Übermüdet Autofahren: Keine gute Idee.

Wer müde hinterm Lenkrad sitzt, ist weniger aufmerksam und baut schneller einen Unfall. Forscher wollen das in Zukunft verhindern - mit einem Bluttest vor Ort.

Morgens früh raus und mit dem Auto zur Arbeit: Wer jetzt noch halb am Schlafen ist, riskiert Unfälle. Die Reaktionsfähigkeit ist lange nicht so gut wie im fitten Zustand. Forscher aus England haben sich jetzt der erhöhten Unfallgefahr von schläfrigen Autofahrern angenommen - und entwickeln eine innovative Lösung.

Bluttest soll der Polizei helfen

Sie kreierten einen Bluttest, der bei einem Unfallverursacher Übermüdung feststellen und so der Polizei bei den Ermittlungen helfen kann. Wie die englische Sun berichtet, soll sogar jeder sechste Unfall auf britischen Straßen auf übermüdete Fahrer zurückzuführen sein.

Nicht nur für Ordnungshüter wäre die Markteinführung des Bluttests interessant, sondern auch für Arbeitgeber von Mitarbeiten im Luftfahrtsektor wie etwa Fluglotsen. Ein Test könnte anzeigen, ob sie für die Schicht fit genug sind.

Außenspiegel abgefahren? Diesen häufigen Fehler machen jetzt fast alle.

Gene zeigen Schlafentzug an

Forscher der Surrey University in Guildford, England, testeten einen Prototypen des Schlaf-Tests an 36 Erwachsenenwelche zum Teil die Nacht zuvor durchgemacht hatten. Mit Hilfe eines Computerprogramms analysierten die Wissenschaftler die Aktivität von 68 Genen, die auf Schlafentzug reagieren.

Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im Journal "Sleep": Der Bluttest hatte zu 92 Prozent genau diejenigen Probanden identifiziert, die zu wenig Schlaf abbekommen hatten.

Schlafentzug hat immensen Einfluss auf unseren Körper. Zu wenig Schlaf hindert einen nicht nur an schnellen Reaktionen: Auch Übergewicht entsteht eher, wenn man zuwenig schläft.

Mehr zum Thema: Vollbremsung - Haben Sie diesen fatalen Fehler auch schon gemacht?

jg

Gebrauchte Elektroautos: Das sind die beliebtesten Modelle

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare