Mehr Stromer geplant

Mit dem Citigo-E startet Skoda ins E-Zeitalter

+
Kleiner Kabelträger: Skoda fährt den Citigo zum Jahresende auch als Elektroauto vor. Foto: Skoda

Ende 2019 soll es den Citigo auch als Elektroauto geben. Der Kleinwagen von Skoda erhält außerdem ein paar Änderungen im Design. Und der Hersteller hat weitere Pläne.

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda startet ins Elektrozeitalter und bietet dafür den Kleinwagen Citigo zum Jahresende auch mit Akku-Antrieb an. Optisch ein wenig modifiziert, fährt er dann mit einem 61 kW/83 PS starken E-Motor und kommt auf eine Reichweite von 265 Kilometern, teilt der Hersteller mit.

Weitere Details zu Fahrleistungen, Batteriekapazität und zum Preis des 3,60 Meter langen Stadtflitzers nannte Skoda noch nicht. Allerdings kündigten die Tschechen bereits an, dass der Citigo-E nicht für lange Zeit der einzige Stromer im Modellprogramm bleibt.

Binnen zwei Jahren sollen laut Skoda mindestens zwei weitere Elektroautos auf Basis des Konzernbaukastens MEB kommen, von denen sich eines sehr stark an der Studie Vision E vom Genfer Autosalon diesen Jahres orientieren wird. Und bis 2025 sollen dann bereits zehn elektrische oder elektrifizierte Fahrzeuge ins Angebot rollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare