Ab in die Lüfte

Dieses Motorrad kann wirklich fliegen - kostet aber ein Vermögen

+
Mit dem Motorrad wirklich fliegen, war bislang nur ein Traum.

In unter einer Minute kann das Lazareth LMV 496 flugfähig gemacht werden. Wer künftig den Stau umfliegen will, muss dafür aber tief in die Tasche greifen.

"Straßen? Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen." Mit diesen Worten bringt Doc Brown seinen Freund Marty McFly in "Zurück in die Zukunft" in eine andere Zeit. Davon hat sich offenbar auch Ludovic Lazareth inspieren lassen. Der französische Designer hat mit "La Moto Volante" ein fliegendes Motorrad entwickelt.

Sind fliegende Motorräder die Zukunft oder teurer Luxus?

Das Lazareth LMV 496 wirkt auf den ersten Blick wie ein normales Motorrad, aber in nur 60 Sekunden soll daraus ein Quadricopter werden. Das behauptet zumindest Lazareth selbst. Es soll das erste Motorrad seiner Art sein und den Verkehr der Zukunft demonstrieren.

In einem Video sieht man das Zweirad tatsächlich fliegen. Zur Sicherheit kamen allerdings Sicherungsleinen und eine Plattform zum Einsatz. Das Lazareth LMV 496 soll im Oktober auf der Gitex Electronics Trade Show in Dubai ausgestellt werden. Wie die britische The Sun berichtet, können Interessenten dort Vorbestellungen aufgeben. Das fliegende Motorrad koste fast 500.000 Euro.

Das Bike an sich werde von einem Elektromotor angetrieben. Zum Fliegen kommen vier Turbinen zum Einsatz, die mit Kerosin angetrieben werden. Ob sich dieses gewagte Verkehrskonzept am Ende wirklich durchsetzt oder nur eine Spielerei für Reiche bleibt, wird wohl nur die Zeit zeigen.

Lesen Sie auch: Die Straße ist nicht genug - Toyota greift nach den Sternen.

anb/Video: Glomex

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare