Geld gespart, Verkehr gefährdet

Kreativ oder gefährlich? Wie dieser Fahrer seinen Lkw repariert, macht sprachlos

+
Bei einer Polizeikontrolle haben Polizisten einen Lkw mit kreativer Blinker-Reparatur entdeckt. (Symbolbild)

Die Polizisten mussten genau hinschauen, was bei dem Lkw nicht stimmte. Aber die stümperhafte Reparatur war nicht die einzige Verfehlung des Fahrers.

Weil der Lkw überladen war, hat die Polizei im englischen Bradford das Fahrzeug gestoppt. Als sich die Beamten den Lkw genauer ansahen, ist ihnen eine kreative Lösung für einen kaputten Blinker ins Auge gesprungen.

Lkw-Fahrer nutzt Flasche statt Blinker

Statt dem Licht war eine orangefarbene Plastikflasche montiert. "Es war eine gute Farbübereinstimmung, um ehrlich zu sein!", kommentierte der Polizist, der den Lkw angehalten hatte, unter einem Twitter-Bild von der "Reparatur".

Lesen Sie auch: Bei diesem Porsche stimmt was nicht, finden Sie den Fehler?

Mangel-Lkw darf nicht mehr fahren

Bei diesem Mangel blieb es aber nicht, die Polizei fand zudem ein defektes Bremslicht, einen zerbrochenen Seitenspiegel und einen Sprung in der Windschutzscheibe. Der mit Betten beladenen Lkw durfte nicht weiterfahren und der Fahrer muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen.

In England drohen Fahrern von Lkw oder Autos in gefährlichem Zustand drei Punkte und eine Geldstrafe, die nach oben nicht begrenzt ist. Fällt ein Fahrer wegen eines ähnlichen Vergehens innerhalb von drei Jahren ein weiteres Mal auf, darf er für mindestens sechs Monate nicht mehr auf die Straße.

Auch interessant: Oma rast mit 155 Sachen durch 80er-Zone - ihre Begründung pikiert.

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare