1. come-on.de
  2. Leben
  3. Auto

Kurioser Unfall: Koala bringt Verkehr zum Erliegen und will danach ans Steuer

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Eine Autofahrerin brachte den Koala in ihrem Wagen in Sicherheit.
Eine Autofahrerin brachte den Koala in ihrem Wagen in Sicherheit. Er war neugierig und wollte prompt ans Steuer. © Nadia Tugwell / dpa

Wegen eines Koalas ist es im australischen Adelaide zu einer Massenkarambolage gekommen. Eine Autofahrerin brachte das Tier in Sicherheit - sie wurde überrascht.

Ein Koala im australischen Adelaide* wollte die Autobahn queren und hat dabei eine Massenkarambolage verursacht. Verletzt wurde den Berichten zufolge niemand. Auch das niedliche Tier scheint wohlauf zu sein. Allerdings sei der morgendliche Berufsverkehr auf der Straße nahe dem Vorort Crafers durch den Unfall zum Erliegen gekommen.

Das Beuteltier habe am Dienstag zunächst versucht, die Autobahn zu überqueren, worauf fünf bremsende Autos in den Unfall verwickelt worden seien, berichtete der Sender 9News einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge.

Lesen Sie zudem: Welche Tiere für Autos problematisch sein können

Das ist demnach passiert: Einer im Stau stehenden Frau sei es gelungen, den niedlichen Koala mithilfe einer Jacke einzufangen. „Ich dachte: Ok, wenn wir diesen Koala nicht einfangen und der Verkehr sich wieder in Bewegung setzt, dann könnte es zu einer weiteren Karambolage kommen.“ Die Frau entschied sich, wie es in dem Bericht weiter hieß, den Herumtreiber bis zum Eintreffen der Tierrettung im hinteren Teil ihres Autos in Sicherheit zu bringen.

Lesen Sie zudem: Kurioser Unfall sorgt für Aufregung im Netz, denn am Steuer saß kein Mensch

Doch der Koala habe neugierig seinen Kopf durch die Kopfstütze des Autos gesteckt und unmissverständlich klargemacht, dass er unbedingt auf den Vordersitz wollte. Da habe die Fahrzeughalterin ihm sicherheitshalber das ganze Auto überlassen. Der Koala setzte sich prompt ans Steuer, wie dpa außerdem schreibt - und hinterließ dank seiner scharfen Krallen zahlreiche Kratzspuren. Mittlerweile hätten Tierschützer ihn in die Freiheit entlassen. (ahu/dpa) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Lesen Sie zudem: Tagelang in Auto eingeschneit - Mann und Hund überleben dank dieses Tricks

Auch interessant

Kommentare