In Travemünde

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal? 

+
Ein Mann hat in Ivendorf eine Blitzer-Attrappe aufgestellt - ist das erlaubt?

Durch eine Sperrung ist der Verkehr in Travemünde-Ivendorf stark angestiegen. Ein Anwohner wehrt sich mit einer Blitzer-Attrappe gegen Raser - ist das legal?

Seitdem eine Landstraße in Richtung Travemünde als Hafen- und Sicherheitsstraße gesperrt wurde, ist im Travemünder Ortsteil Ivendorf der Verkehr massiv angestiegen. Das ärgert die Bewohner - und einer davon wehrt sich jetzt mit einer Blitzer-Attrappe gegen die vielen Autofahrer. Aber ist so etwas eigentlich erlaubt?

Anstieg des Verkehrs in Travemünde-Ivendorf: Anwohner sind verärgert

Durch die Sperrung der Landstraße nach Travemünde sei die Straße durch Ivendorf inzwischen zum Hauptverkehrsweg geworden, erzählt eine Einwohnerin gegenüber dem Portal haz.de. Bereits morgens um 5 Uhr würden die ersten Autos und Lkws durch die Gemeinde fahren. Das sei ihrer Meinung nach auch schädlich für den Betrieb ihrer Ferienwohnung - die Gäste würden nicht mehr zur Ruhe kommen. Die letzte Verkehrserhebung im Jahr 2015 ergab, dass sich die Zahl der Autofahrer durch Ivendorf innerhalb der letzten zehn Jahr fast verdoppelt hat.

Weitere Anwohner beschweren sich vor allem über die Raserei auf der Straße. Auch die inzwischen aufgestellten Tempo-30-Schilder und gebauten Engpässe würden nichts bringen. Teilweise würden laut der Einwohner die Autofahrer auch einfach über Mittelinseln fahren.

Anwohner wehrt sich mit Blitzer-Attrappe gegen Raser: Ist das legal?

Einen 56-jährigen Einwohner von Ivendorf ärgerten die vielen Raser so sehr, dass er sich mit einer besonderen Methode wehrte: Weil er fand, dass die aufgestellten Tempo-30-Schilder nichts bringen würden, bastelte er kurzum eine Blitzer-Attrappe. Diese stellte er zunächst nur sporadisch, seit kurzem aber dauerhaft in seinem Vorgarten auf. 

Auch interessant: Blitzer austricksen mit Haarspray? Keine gute Idee

Wie er angibt, wurde viel darüber diskutiert, ob das eigentlich erlaubt sei. Tatsächlich sind Blitzer-Attrappen im Vorgarten legal. Allerdings dürfen die Autofahrer dadurch nicht geblendet oder sogar geblitzt werden. Für den Anwohner in Ivendorf könnte die Blitzer-Attrappe allerdings dennoch Konsequenzen haben, falls es deswegen zu einem Auffahrunfall kommt. 

Blitz-Attrappe gegen Raser: Das sagt die Stadt zu der Situation in Ivendorf

Die Stadt Travemünde ist sich der Problematik in Ivendorf bewusst. Unter anderem wurden Maßnahmen wie Bodenschwellen diskutiert. Diese würden laut einer Sprecherin allerdings in diesem Fall nichts bringen - denn dadurch würden die Tempo-30-Regelungen aufgehoben werden, da in Ivendorf keine Rechtsgrundlage für die Geschwindigkeitsbegrenzung bestehe. 

Lesen Sie auch: Lamborghini-Fahrer wird 33 Mal geblitzt - und darf jetzt das Land nicht verlassen

Eine zweite Zufahrtsstraße könnte in Ivendorf Erleichterung bringen. Allerdings wird es eine solche nicht vor dem Jahr 2025 geben können. Zunächst müssen laut der Sprecherin nämlich andere Lösungsvarianten für eine Haupterschließung von Travemünde geprüft werden.

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Von Michaela Schaal

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare