Gemeinde wehrt ab

Arbeiter fährt SUV mit Rasenmäher an – dann wird es noch dreister

Ein zerschlagenes Autofenster. (Symbolbild)
+
Nach dem Unfall mit dem Rasenmäher hat Jay Elton das Autofenster selbst ersetzen müssen. (Symbolbild)

Ein Autobesitzer ist sprachlos, was sich kürzlich ein Gemeindearbeiter mit seinem Rasenmäher geleistet hat. Der versucht die Tat am Ende sogar zu vertuschen.

Willerby (England) – Hinterlistig, verschlagen und dreist: Das sind die drei Wörter, die Jay Elton einfallen, wenn er daran denkt, was ihm und seiner Familie kürzlich widerfahren ist. Er ist stinksauer – nicht nur auf den Gemeindearbeiter, der das Ganze verbockt hat, sondern auf die Gemeinde selbst. Doch was ist genau passiert?

Der 31-jährige Familienvater lebt im englischen Willerby und will eines Morgens wie immer zur Arbeit. Als er zu seinem Wagen geht, fällt ihm auf, dass eines der Fenster kaputt ist.
Sofort geht er zurück ins Haus und sichtet die Aufnahmen der Außenkamera, dann kann er nur noch den Kopf schütteln. 24auto.de enthüllt die komplette Geschichte hier.*

Offenbar hat ein Gemeindearbeiter direkt auf dem Rasenstück neben dem weißen Familien-SUV das Gras gemäht. Dabei muss er wohl dem Auto zu nahe gekommen sein und das Fenster zerstört haben. Doch anstatt bei der Familie zu klingeln, überlegt der Arbeiter offenbar, wie er die ganze Sache am besten vertuschen kann.

Doch es kommt noch schlimmer: Als sich der 31-jährige Vater von zwei Töchtern an die lokale Behörde wendet und Schadensersatz fordert, winkt diese ab. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare