e.home coco

Dieser Wohnwagen elektrisiert: Dethleffs macht den Caravan fit für die Zukunft

+
Mit dem "e.home coco" will Dethleffs das Caravaning revolutionieren.

Mit Elektro-Auto und Caravan in den Urlaub? Wegen der schwachen Batterien nur schwer vorstellbar. Aber Dethleffs will das ändern und elektrisiert den Caravan.

Das Elektro-Auto gilt als Zukunft der Fortbewegung, aber wie sieht es mit dem Camping der Zukunft aus? Aktuelle E-Autos sind zu schwach, um einen klassischen Caravan zu ziehen bzw. reicht die Batterie der Fahrzeuge oft nicht aus. Dieses Problem will der Caravan-Hersteller Dethleffs angehen.

"e.home coco" bekommt einen eigenen Elektro-Antrieb

Auf dem Caravan Salon in Düsseldorf haben die Allgäuer als Lösung ein vollelektrisches Reisemobil vorgestellt, das "e.home coco". Der Caravan verfügt über einen eigenen Elektro-Antrieb und dank einer intelligenten Steuerungselektronik soll aus dem passiven Anhänger ein aktives Wohnauto werden.

Zudem steuert das Zugentlastungsmodul des "e.home coco" die beiden elektrischen Antriebsmotoren der Achse. Dadurch soll sich die Anhängelast am Kupplungskopf des Zugfahrzeugs auf einen definierten Wert reduzieren lassen.

Auch interessant: Das sind die wichtigsten Neuheiten und Trends vom Caravan Salon Düsseldorf.

Mehr Reichweite mit einem Elektro-Auto

Laut Dethleffs können damit auch kleine Zugfahrzeuge schwere (Wohn-)Anhänger ziehen können, deren Gesamtmasse weit über der zulässigen Anhängelast des Autos liegt. In Kombination mit einem Elektro-Auto als Zugfahrzeug werden so praxisgerechte Reise-Reichweiten erreicht. Beim Bergabfahren werden die Batterien mittels Rekuperation wieder aufgeladen.

Die Fahrsicherheit habe der Hersteller mit einer gezielten, radindividuellen Leistungsverteilung erhöht. Eine zentrale Steuereinheit wertet kontinuierlich in Sekundenbruchteilen alle Fahrdynamikdaten aus und steuert entsprechend die Antriebseinheiten an.

Lesen Sie auch: ADAC testet Campingbusse: Zwei überzeugen - einer fällt in Sachen Sicherheit durch.

Bei Kurvenfahrten können so unterschiedliche Geschwindigkeiten des kurveninneren und des kurvenäußeren Rades umgesetzt werden. In einer Art ESP für Caravans werden so Schlingerbewegungen sofort erkannt und mit einseitigem Anbremsen der Räder ein Aufschaukeln unterbunden.

"e.home coco": Einparken per App

Der "e.home coco" lasse sich auch um 360 Grad auf dem Punkt rangieren. Zudem könne man den Caravan per App auf dem Campingparkplatz einparken. Darüber hinaus verfügt das Mobil über eine Photovoltaikanlage und soll auch als Stromspeicher dienen können.

"Die zu erwartende Verbreitung der Elektromobilität stellt eine Herausforderung für den klassischen Caravan dar, da auf absehbare Zeit die Batteriekapazität von Elektro-PKWs nicht dafür ausreichen wird, auch mit einem Anhänger praxisgerechte Reichweiten zu realisieren", erklärt Dethleffs-Geschäftsführer Alexander Leopold.

Ebenfalls interessant: Wohnwagen winterfest machen – So bringen Sie Ihr mobiles Heim durch den Winter.

anb

Neuheiten beim Caravan Salon: In dieses Reisemobil passt ein ganzes Auto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare