Kein Einzelfall

Autotransporter fährt durch zu niedrige Brücke – dann passiert das Unheilvolle

Ein Schrotthaufen aus Autoteilen liegt auf der Straße unter einer Brücke.
+
Man kann nach dem Zusammenprall des Transporters mit der Brücke die beförderten Autos kaum noch erkennen.

Diese Brücke hat es in sich: Weil Autofahrer regelmäßig ihre geringe Höhe unterschätzen, kommt es zu zahllosen Unfällen. Ein Transporter hat es jetzt besonders hart getroffen.

Radnor (Pennsylvania) – Wer diese Brücken bezwingt, kann sich glücklich schätzen: Da wäre unter anderem die 3,5 Meter hohe Durham Bridge im US-Bundesstaat North Carolina, die berühmt-berüchtigt ist, regelmäßig Bus- und Lkw-Dächer wie ein „Dosenöffner“ abzusägen. Da die Unterführung so niedrig ist, wird sie von Kraftfahrern oft unterschätzt. Mit teils fatalen Folgen.
Doch eine andere Brücke in der Nähe des Städtchens Radnor im US-Bundesstaat Pennsylvania steht der Durham Bridge in nichts nach. 24auto.de enthüllt hier die komplette Geschichte.*

Unvorsichtige Fahrer größerer Fahrzeuge haben auch hier schon oft den Preis für ihre Sorglosigkeit zahlen müssen. Der eigentliche Zweck der 3,3 Meter hohen Brücke ist, dass Züge darüber fahren können. Doch offenbar bestraft sie auch Fahrer, wenn diese nicht auf die Warnzeichen achten, die extra davor aufgestellt worden sind.

Diese hat wohl auch dieser Autotransporter übersehen, als er durch die niedrige Unterführung gefahren ist. Am Ende kracht es mächtig und die beiden Fahrzeuge, ein Ford Escape (hierzulande als Kuga bekannt) und ein Jeep Grand Cherokee, die der Autotransporter befördert hat, müssen daran glauben. Die lokale Polizei hat jetzt Bilder des Unfalls auf Facebook gepostet, auf denen die ganze Misere zu sehen ist. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare