Das erste zeigte eine Burg

Braune Schilder auf der Autobahn: Was steckt hinter den Tourismus-Hinweisen?

Eine braune „touristische Unterrichtungstafel“ am Rande der Autobahn bei Dresden
+
Immer öfter weisen Städte auf ihre schönsten Seiten hin – wie hier Dresden auf das klassische Panorama seiner Altstadt.

Wer auf deutschen Autobahnen unterwegs ist, kennt sie: Braune Schilder, die auf regionale Sehenswürdigkeiten hinweisen. Doch nur die wenigsten wissen, wer eigentlich dahintersteckt.

München – Im Amtsdeutsch werden die braunen Hinweisschilder entlang der deutschen Autobahnen „touristische Unterrichtungstafeln“ genannt. An unzähligen Stellen der Republik weisen sie Autofahrer auf die lokalen Sehenswürdigkeiten und Highlights der jeweiligen Regionen hin. Für die einen handelt es sich bei den andersartigen Verkehrsschildern um Heimatkunde im Vorbeifahren oder zumindest gelungenes Marketing – für die anderen um einen weiteren Beitrag zum überhandnehmenden Schilderwald auf unseren Straßen.

Reisen bildet – nicht nur sprichwörtlich: Dass man gerade das Saarland streift, durch Thüringen fährt oder am Chiemsee vorbeikommt, wissen die allermeisten sicherlich. Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte (A8) wird jedoch schon weniger Menschen ein Begriff sein – die Residenzstadt Greiz (A9) oder die Wallfahrtskirche Hessenthal (A3) dürften überregional gänzlich unbekannt sein. Die braunen Hinweisschilder auf Sehenswürdigkeiten am Rande der Autobahn sollen dies ändern. Das Kuriose dabei ist: Kein Mensch weiß, wie viele dieser braunen Hinweise es überhaupt gibt. Dieser bedauernswerte Umstand hat Professor Dr. Sven Groß, einen Tourismusforscher der Hochschule Harz, dazu motiviert, eine Studie anzufertigen. Den kompletten Artikel zu den braunen Hinweisschildern und ihren Hintergründen lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare