„Todesfalle“ auf Rädern

Polizei lässt BMW M3 Touring verschrotten – das steckt dahinter

Ein Greifer hat einen selbst gebauten BMW M3 Touring gepackt.
+
Gleich geht’s in die Presse: Die englische Polizei hat einen selbst gebauten BMW M3 Touring verschrotten lassen.

Der grüne BMW M3 Touring Marke Eigenbau war ein preisgekrönter Hingucker. Doch die englische Polizei kannte keine Gnade – und schickte ihn in die Schrottpresse.

Birmingham (England) – „Polizei verschrottet BMW M3 Touring“ – eingefleischten Autofans kommt dieser Satz natürlich sofort seltsam vor. Denn sie wissen: Den M3 gibt’s eigentlich gar nicht in der Kombi-Variante. Zumindest bis jetzt. Denn die BMW M GmbH mit Sitz in Garching bei München ist gerade dabei, einen Power-Touring zu entwickeln. Für einen britischen BMW-Jünger ging das aber wohl nicht schnell genug. Er baute sich einfach seinen eigenen BMW M3 Touring auf Basis eines 3er-Kombis der 6. Generation (F31). Auf Videos sieht das Ergebnis richtig gut aus – der Bolide gewann angeblich sogar Preise auf Auto-Veranstaltungen. Doch nun hat die britische Polizei den grünen Power-Kombi in die Schrottpresse geschickt.

Die Beamten zogen den Boliden aus dem Verkehr – und einer ersten Recherche im System kam heraus, dass es sich bei dem Auto um einen Zwei-Liter-Diesel handeln müsste. Eine solche Motorisierung mit vier Endrohren und M3-Badge? Spätestens jetzt war der Polizei klar, dass hier irgendetwas ganz gewaltig zum Himmel stinkt. Das Fazit nach einer detaillierten Untersuchung: Das Auto sei eine „Todesfalle“, zusammengedengelt aus mindestens vier verschiedenen Fahrzeugen. Dazu stellte sich noch heraus: Teile des Autos stammten aus Diebesgut, unter anderem aus einem BMW M3 aus einem Autohaus, sowie aus weiteren einem gestohlenen Modell.
Das Video von der Verschrottung des selbstgebauten BMW M3 Touring gibt es bei 24auto.de.*

*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare