Erhöhtes Unfallrisiko

Auf der Autobahnbaustelle lieber nicht überholen

+
Konzentriert bleiben und Tempolimits beachten: Baustellen auf der Autobahn erhöhen das Unfallrisiko. Foto: DEKRA/dpa-tmn

Baustellen sind für alle Autobahnfahrer äußerst ärgerlich, denn sie verlängern die Reisezeit. Doch von dem Ärger sollte man sich auf keinen Fall verleiten lassen, unvorsichtig zu werden.

Stuttgart (dpa/tmn) - Baustellen auf der Autobahn erhöhen das Unfallrisiko. Hier bleiben Autofahrer am besten versetzt voneinander und verzichten aufs Überholen, wenn der Verkehr auf allen Streifen mit ähnlicher Geschwindigkeit rollt, rät die Dekra.

Der rechte Fahrstreifen eignet sich besser für alle, die sich unsicher fühlen, so die Prüforganisation. Grundsätzlich gehen Autofahrer vor Baustellen besser frühzeitig vom Gas und fädeln sich bei Engstellen mit Reißverschlussverfahren am Ende des Fahrstreifens ein. Wer das zu früh macht, bremst die übrigen Spuren ein.

Autofahrer sollten die tatsächliche Breite ihres Fahrzeugs kennen. Für die linken Streifen gibt es oft Breitenbegrenzungen - meist zwischen 2,00 und 2,20 Meter. So gilt, im Zweifel nachzumessen, und zwar inklusive der Rückspiegel. Denn bei der Breitenangabe im Fahrzeugschein sind diese nicht eingerechnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare