Fahrtest

Der neue Audi A3 Sportback: So spart er Bussgelder und Punkte in Flensburg

+
Fahrdynamisch ein Leckerbissen: Der A3 Sportback wildert mit Freude beim Fahren bei der Konkurrenz.

Wie gefährlich wird er dem VW Golf? Wie schlägt sich der neue A3 Sportback im Vergleich zum Einser-BMW und der A-Klasse von Mercedes? Wir durften die kompakte Wunderkiste schon mal kurz testen.

  • Der Millionenseller Audi A3* Sportback geht schon in die vierte Generation.
  • Optisch erinnert er an den Ur-Quattro und manches sogar an einen Lamborghini.
  • Tempolimit, Ampel-Dauer, Kurven - so selbstständig fährt der A3 schon jetzt.

Es gibt kaum ein Segment in der Fahrzeugbranche, das so umkämpft ist wie das der Kompakt-Autos. Hier wimmelt es nur so von Platzhirschen wie dem VW Golf, da wildert Seat mit dem Leon und auch Premiumhersteller wie BMW und Mercedes fahren mit dem Einser oder der A-Klasse groß auf, weil hier große Absatzzahlen winken und damit viel Geld zu verdienen ist. Seit 1996 schickt Audi den A3 als Limousine und als Sportback ins Rennen. Millionenfach! Und jetzt bringen die Ingolstädter die vierte Generation unters fahrende Volk. Testfahrten in Zeiten des Coronavirus: Kaum Verkehr, auf der Straße überwiegend Lastwagen - so sieht es im auch im Audi-Land rund um Ingolstadt aus. Umso erstaunlicher, dass man bei den wenigen Passanten, die unterwegs sind, trotzdem mit dem neuen A3 Sportback auffällt.

Im Hopfenland unterwegs: Selbst in Zeiten von Corona fällt man mit dem neuen Audi A3 Sportback auf.

Audi A3: Die Optik macht einiges her

Kein Wunder, denn das Blech-Kleid ist recht aufregend geworden. Während sich andere Designer wie die von Mercedes-Benz fast schon missionarisch der Aufgabe widmen, alle Ecken und Kanten weg zu bügeln, hat das Team um Marc Lichte beim A3 Sportback in die Vollen gegriffen. Die Frontseite wirkt zerklüfteter als beim Vorgänger. Bei den Hinterbacken hat man sich vom Ur-Quattro inspirieren lassen. Sie sind prall wie die eines Hamsters vor dem Wintereinbruch. Und so manch einer entdeckt Parallelen zur extrovertierten Formensprache eines Lamborghini. Aber lassen wir mal die Kirche im Dorf. Auffällig ist er der neue A3 zwar schon. Auffällig charakteristisch auf alle Fälle. Ob auffällig schön - das liegt immer im Auge des Betrachters.

Dicke Hinterbacken wie ein gestandenes Mannsbild erinnern an den Ur-Quattro von Audi.

Innenraum und Bedienung beim Audi A3 Sportback

Im Innenraum wurde das Armaturenbrett noch konsequenter auf den Fahrer ausgerichtet. Optisch dominieren die zwei Luftauslässe, die rechts und links auf der Cockpit-Abdeckung thronen. Tatsächlich so ähnlich wie in einem Lamborghini.

Luftdüsen wie beim Lamborghini geben dem Innenraum des A3 eine sportlich-prägnante Note.

Immer frische Luft direkt für den Fahrer - das signalisiert, wie schweißtreibend und verantwortungsvoll so ein Pilotenjob doch sein kann. Auch bei der Bedienung haben die Ingenieure den Fahrer im Blick gehabt. Alles funktioniert einfach und logisch. Dabei haben die Entwickler eine gute Mischung zwischen digital und analog gefunden. Über den 10,1 Zoll großen berührungsempfindlichen Bildschirm lässt sich alles so einfach regeln wie auf einem modernen Handy. Das Menü mit seinen angenehm puristisch gestalteten Kacheln ist so klar, dass man nicht umständlich erst das Handbuch konsultieren muss.

Das digitale Cockpit im neuen A3 Sportback kann individuell gestaltet werden.

Und es gibt tatsächlich noch Schalter und Taster außerhalb des Touchscreens, mit denen man zum Beispiel ganz einfach und schnell die Klimaanlage bedienen kann. Eine Besonderheit ist der Lautstärkeregler, der als rundes Tastenfeld in der Mittelkonsole untergebracht ist. Mit wischenden Drehbewegungen kann man laut und leise stellen. Aber Vorsicht: Wer zu stark drückt, kann damit auch die Anlage ausschalten oder zum nächsten Musiktitel vorspulen. Das ist nicht nur tückisch für Grobmotoriker.

Ebenfalls spannend: Großer Kombi-Vergleich: Wer ist besser – A4 Avant, BMW Touring oder Passat Variant?

Diese Assistenzsysteme bietet der Audi A3 Sportback

Was die digitalen Assistenzsysteme angeht – so haben die Ingolstädter den A3 Sportback ziemlich aufgerüstet. Zum Beispiel mit der Car-to-X-Funktion. Über WLAN kommuniziert das Auto nicht nur mit anderen Verkehrsteilnehmern – sondern auch mit Ampeln. Natürlich nur, wenn diese entsprechend ausgerüstet sind. In Ingolstadt ist das der Fall und so erscheint im virtuellen Audi-Cockpit gelegentlich ein kleines Ampel-Symbol. Es verrät wie lange die Rotphase noch dauert oder wie schnell man individuell fahren sollte, um Grün an der nächsten Kreuzung zu haben.

Der Audi A3 Sportback spricht mit den Ampeln und informiert den Fahrer, wie lange die Rot-Phase noch dauert.

Auch das teilautomatisierte vorausschauende Fahren macht Freude. Dabei hält der Audi* nicht nur den gesetzlich vorgeschriebenen Abstand zum Vordermann, sondern passt auch seine Geschwindigkeit vor Kurven entsprechend an. Ganz ohne Zutun des Fahrers. Und noch etwas bietet der Sportback jetzt: Er reguliert die Fahrzeuggeschwindigkeit ganz nach den vorgeschriebenen Limits. Das heißt: Er liest die Verkehrsschilder und reagiert dann entsprechend. Mit dieser Funktion lassen sich Flensburg-Punkte und hohe Geldbußen sparen. Dabei reduziert und erhöht der Computer die Geschwindigkeit so angenehm und automatisch, dass man das Gefühl hat, das Auto fährt von ganz alleine.

Audi A3: Wie viel Platz bietet der Sportback?

Zum digitalen Komfort kommt beim A3 auch noch der ausgesprochen gute und großzügige Sitzkomfort. Vermutlich ist es auch für Fahrer und Beifahrer nicht zu eng. Aber ausprobieren konnten wir das in Zeiten des Coronavirus natürlich nicht. 1,5 Meter Sicherheitsabstand zwischen Fahrer und Beifahrer - das gibt es noch nicht einmal in den großen Limousinen. Hinten hingegen - das hat die persönliche Sitzprobe ergeben - wird es eng. Bei einer Größe von knapp 1,80 Metern bleibt nicht mehr viel Spielraum für die Knie. Hier hilft nur diszipliniertes und vor allem aufrechtes Sitzen. Auch wenn an das Gefühlt hat, dass nach oben nicht mehr viel Luft ist.

Ich war früher eine PET-Flasche: Sitzbezüge und Teile der Innenverkleidung sind aus Recycling-Material hergestellt.

Vorne Eltern, hinten die Kinder - dafür ist der A3 Sportback gemacht. Auch, was die Zuladung angeht. Wenn man zu viert unterwegs ist, muss man sich schon mit 380 Liter Volumen begnügen. Umgeklappt wächst der Kofferraum auf 1.200 Liter. Praktisch ist die dreifach teilbare Rückbank. Unpraktisch die Ladekante, über die man jedes Objekt mühselig heben muss.

Bis zu 1200 Liter passen bei umgeklappter (dreifach teilbarer) Rücksitzbank in den A3 Sportback hinein.

Verbrauch und Fahrgefühl im Audi A3

Hohen Spaßfaktor bietet Audi - wie immer auch - beim Fahren. Im Vergleich zum VW Golf ist der A3 Sportback sicherlich ein wenig knackiger. Die Vierlenker-Hinterachse gibt es nur bei den großen Motorisierungen ab 150 PS. Damit liegt der Kompakte sportlich und exakt auf der Straße, wie ein Wiesel hetzt er um die Kurven. Und fordert vom Fahrgefühl her sogar die renommierte Konkurrenz wie den neuen Einser BMW oder die A-Klasse von Mercedes heraus.

Sitzprobe und Alltagstest: Autor Rudolf Bögel checkte, wie gut der neue A3 Sportback ist.

An dieser Stelle dürfen wir die Lanze für den Diesel brechen. Sauber sind die Selbstzünder ja mittlerweile. Wir waren mit dem 150-PS-Aggregat im bayerischen Hopfenland unterwegs und kommen zu dem Ergebnis: Mehr Motor braucht es nicht. Zusammen mit der 7-Gang-Automatik entwickelt der A3 35 TDI eine knackige Dynamik, die nah am Sportwagen liegt. Das Drehmoment ist mächtig zwischen 1.600 und 2.750 U/min - und so geht es in knapp achteinhalb Sekunden von 0 auf Tempo 100.

Stummelhebel jetzt auch beim Audi: So steuert man das 7-Gang-Automatikgetriebe.

Derartig unterwegs sind prognostizierte Durchschnittsverbräuche unter vier Litern natürlich nicht möglich. Wer sich mit weniger Pferdestärken begnügen will, der kann den 2-0-Liter Diesel auch nur mit 116 PS bestellen. Wenn es ein Benziner sein darf - den bieten die Ingolstädter als drittes Aggregat zum Marktstart (erste Auslieferungen im Mai) mit dem 1,5 TFSI ebenfalls mit 150 PS an. In der Basisversion kostet er 28.900 Euro. Der kleine Diesel will einen Tausender mehr sehen, der große Selbstzünder kostet ab 34.900 Euro. Weitere Motorisierungen folgen.

Unser Fazit zum Audi A3 Sportback

Aufregender als ein Golf, hochwertig wie ein Mercedes, dynamisch wie ein BMW - der Audi A3 Sportback kann sich im Rudel der Kompaktwagen locker behaupten. Was das Design angeht, sticht er sogar positiv aus der Masse heraus.

Auch interessant: Reicht auch ein Dreizylinder? So gut ist der Skoda Scala mit dem kleinsten Motor.

Datenblatt zum Audi A3 Sportback

Hubraum:

1968 ccm

Leistung:

150 PS bei 3000 - 4200 U/min

Drehmoment:

360 Nm bei 1600 - 2700 U/min

Getriebe:

7-Gang S tronic

Antrieb:

Front

Länge/B/H:

4,34/1,98/1,45 m

Leergewicht (zul):

1410 kg / 550 kg

Kofferraum:

380 - 1200 l

0 auf 100:

8,4 Sekunden

Top-Tempo:

224 km/h

Normverbrauch:

3,9 Liter

Co2:

103 g/km

Preis (ab):

28.900 Euro

Lesen Sie auch: Auf dieses Auto steht Popstar Ava Max - wir haben es getestet.

Rudolf Bögel

Warnleuchten im Auto und was sie bedeuten

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare