Aktuelle US-Studie

Alkoholtest: Forscher enthüllen – mit einem simplen Trick lässt sich das Gerät austricksen

Ein Polizist hält ein Alkohol-Atemtestgerät in der Hand. (Symbolbild)
+
Mobile Alkohol-Atemtestgeräte sind oftmals ungenau. Das machen sich manche zunutze. (Symbolbild)

Wer alkoholisiert am Steuer sitzt und von der Polizei angehalten wird, muss einen Atemtest absolvieren. Doch der lässt sich wohl mit einem simplen Trick beeinflussen.

Bethlehem (USA) – Wer mit Alkohol am Steuer erwischt wird oder betrunken Auto fährt, der macht sich strafbar. Und das zu Recht. Schließlich gefährden alkoholisierte Personen nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer – aufgrund ihrer schlechteren Wahrnehmung und verzögerten Reaktionsfähigkeit.

Schließlich sollen sich 2019 in Deutschland allein 35.600 Unfälle aufgrund von Alkohol am Steuer* ereignet haben, bei 13.956 Unfällen gab es Verletzte und Tote, wie das Statistische Bundesamt berichtet. Da ist es wohl wenig hilfreich, dass jetzt eine US-Studie ergab, dass man die mobilen Atemmessgeräte tatsächlich austricksen kann. Der Grund hierfür: Polizeibeamte haben vor Ort meist nur ein günstiges Vortestgerät zur Hand und die sollen ungenauer sein als die Apparate, die in den Polizeistationen vorhanden sind. Wie Forscher herausfanden, könne man den eigenen Promillewert gezielt um satte 20 Prozent senken und dadurch das Testergebnis massiv beeinflussen. Den kompletten Artikel zum Trick beim Alkoholtest lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare