Vivaldis „The Four Seasons“ von Forma Antiqva, Theo Bleckmann und Uri Caine

Forma Antiqva with Theo Bleckmann and Uri Caine: Vivaldi The Four Seasons (Winter & Winter). Das muss man sich trauen: Noch einmal Vivaldis spätestens seit Nigel Kennedys Hitparadentriumph vollends abgenudelte Konzertsuite „Die vier Jahreszeiten“ neu einzuspielen. Von Ralf Stiftel ▪

Aber es kommt immer darauf an, wie man es macht. Mit dem spanischen Ensemble Forma Antiqva um die Brüder Zapico und Aitor Hevia als Solist zum Beispiel, die sich trauen, den klassischen Schönklang zu unterlaufen und die barocken Klänge rocken lassen mit Mut zu rohem Strich und ausgefallenen, nachgerade jazzigen Wendungen in den Violinsoli. Zwischen die Concerti sind vier kleine Improvisationen des Jazzsängers Theo Bleckmann und des Pianisten Uri Caine gesetzt. Sie haben Sonette vertont, die Vivaldi zugeschrieben werden. So hat man mal eine Jazzballade, mal elektronische Sphärenklänge mit Sprechgesang, die die alte Komposition zusätzlich in neuem Licht erscheinen lassen. Hinzu kommt die erlesene Gestaltung der CD, mit eigens angefertigten Zeichnungen von Marcel van Eeden.

Da wird die Platte zum Gesamtkunstwerk, dessen ästhetischen Mehrwert kein Download  bieten kann.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare