Morrissey-Konzertabbruch nach ersten Zugabe-Takten

+
Der britische Sänger Morrissey reicht hier am Sonntag bei einem Auftritt in der Columbiahalle in Berlin einigen Fans die Hand. In Essen eskalierte der Kontakt zu seinen Anhängern.

ESSEN - Der britische Popstar Steven Patrick Morrissey (55/ehemaliger „The Smiths“-Sänger) hat am Montagabend seinen Auftritt im Colosseum in Essen vor der Zugabe abgebrochen, weil einige wenige Fans die Bühne stürmten.

Von Frank Zöllner

Irgendwie sind Konzerte des britischen Sängers Steven Patrick Morrissey immer latent gefährdet. Der extrem streitbare ehemalige Sänger von "The Smiths" brach in der vergangenen Woche in Warschau nach 25 Minuten das Konzert ab, nachdem er von einem Zuschauer beleidigt worden war.

Setlist des Abends:

- Suedehead

- Staircase At the University

- The Queen Is Dead

- Kiss Me A Lot

- I'm Throwing My Arms Around Paris

- World Peace Is None Of Your Business

- Scandinavia

- Earth Is The Loneliest Planet

- Istanbul

- One Of Our Own

- Trouble Loves Me

- How Soon Is Now?

- Yes, I Am Blind

- Neal Cassady Drops Dead

- Kick the Bride Down the Aisle

- Meat Is Murder

- Speedway

- Everyday Is Like Sunday

Das wiederholte sich nun am Montagabend bei seinem Auftritt im ausverkauften Colosseum-Theater in Essen. Als der 55-Jährige, der vor seiner Herbsttournee zudem seine Krebserkrankung bekannt machte, nach 90 Minuten mit seiner Band zur Zugabe "Every Day Is Like Sunday" zurück auf die Bühne kam, folgte wenig später das abrupte Ende des Auftritts.

Die Band spielte die ersten Takte des Songs, als von allen Seiten der Bühne etwa ein halbes Dutzend Fans auf die Bühne stürmte und den Kontakt zu dem von ihnen kultisch verehrten Sänger suchte.

Die Sicherheitskräfte schafften es innerhalb einer Minute, sie von der Bühne zu bekommen. Die Band und vor allem Morrissey waren da schon längst in den Backstage-Bereich geflüchtet - Morrissey wirkte zudem sichtlich verängstigt.

Danach kam es im Publikum noch zu Handgreiflichkeiten, als über das plötzliche Konzertende enttäuschte Fans auf die Bühnenstürmer los gingen.

Bis zu diesem Vorfall zeigte sich der Sänger in guter Laune und bedankte sich mehrfach für den freundlichen Zuspruch, obwohl der bekennede Tierschützer zu dem Lied "Meat is Murder" mit Shockbildern von dahin gemetztelten Tieren in der Massenhaltung die Nerven seiner Fans strapazierte.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare