Sänger Clueso im Westfalenpark Dortmund

+
Sanfte Töne in einer Sommernacht: Sänger Clueso gastierte im Dortmunder Westfalenpark ▪

Von Frank Zöllner ▪ DORTMUND–Eine traumhafte Kulisse, ein beeindruckter Künstler und glückliche Besucher: Zum Abschluss seiner Open Air-Tournee spielte am Samstag Clueso mit seiner Band ein begeisterndes Konzert vor über 10 000 Besuchern im Dortmunder Westfalenpark – es war ein würdiges Ende für eine lange Reise, die den Erfurter an ungewöhnliche Orte quer durch Deutschland führte.

Die Konzertreihe firmierte unter dem Namen „Gute Musik an schönen Orten“ – und deshalb trat der Songwriter schon in Leipzig vor dem Völkerschlacht-Denkmal, in Ludwigsburg vor dem Residenzschloss und im Dresden am Elbufer auf. Der Westfalenpark mit seiner Fernsehturm-Kulisse hielt von der Stimmung und Atmosphäre da locker mit beim einzigen Konzert in Nordrhein-Westfalen.

Knapp zweieinhalb Stunden spielte der 32-Jährige, der seine Karriere als Rapper begann und später auch eine Breakdance-Einlage vorführte. Der Erfurter zeigte sich als sympathischer Geschichten-Erzähler, der punktgenau von seiner sechsköpfigen Begleitband unterstützt wurde. Schon früh am Abend passiert ihm ein Patzer: Bei „So schnell vorbei“ hat er den Text der zweiten Strophe vergessen, singt ein bisschen herum, bis ihm ein Bandmitglied die Zeilen ins Ohr flüstert. Danach dachte Clueso laut darüber nach, eine Souffleuse zu eingagieren. Diese kleinen Momente sind auch ein Grund dafür, dass Clueso so beliebt ist und er dreimal den Publikumspreis „Eins Live Krone“ als bester Künstler gewann.

Thomas Hübner, der sich nach dem französischen Filminspektor aus dem Film „Der rosarote Panther“ benannt hat, produziert mehrfach Gänsehaut-Momente, wie etwa mit „Cello“, dem Song, den er mit Udo Lindenberg neu interpretierte. Clueso packt viel Lokalkolorit in seinen Auftritt und singt: „Und heute ist sie in Dortmund und die Posaune steht im Keller“, woraufhin statt dem Cello-Solo eine Posaune erklingt. Und er baut bei „Ey der Regen“ zur Einleitung den Song „Immer wenn es regnet“ seines Künstlerfreundes Max Herre ein – denn der gab ihm die Idee für diesen Song.

Ansonsten spielt sich Clueso mit seinen meist melancholisch angehauchten Songs gekonnt durch seine Diskografie, so etwa die Reggae-Nummer „Love The People“, das jazzige „Gute Musik“ und natürlich mit den Hits wie „Gewinner“, „Du bleibst“, „Chicago“ und „Beinah“.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare