Neue CD von Tanita Tikaram: Can‘t Go Back

Von Ralf Stiftel ▪ Tanita Tikaram: Can't Go Back (EarMusic/Edel). Wenn man die Tanita Tikaram hören möchte, die mit „Twist In My Sobriety“ 1988 als Teenager Weltruhm erlangte, dann sollte man vielleicht mit dem Titelsong ihres aktuellen Albums beginnen.

„Can't Go Back“ ist eine sanft-melancholische Ballade mit einer Prise Jazz, und zwischen einigen feinen Gitarrenlicks lässt man ihre Stimme im Ohr zergehen, die dunkel klingt und immer ein wenig belegt. Aber man merkt auch, dass die Künstlerin inzwischen gereift ist. Sieben Jahre Zeit hat sie sich gelassen seit der Platte davor, der sechsten, und sie hat bewusst ihre Musik verändert. So setzt der erste Track, „All Things To You“, mit einem beherzten Boogie-Piano-Puls ein, über den sich rockige Gitarren und treibende Drums legen. Ein Song heißt „Rock & Roll“, rockt aber eher verhalten und nimmt Anleihen im Psychedelic-Rock der Swinging Sixties. Vielleicht ist das auch das Rezept dafür, dass Tikaram hier so zeitgemäß rüberkommt, sie orientiert sich an den Altmeistern von Rock und Soul. „Dust In My Shoes“ klingt da sogar etwas gospelig, „Make The Day“ ist noch eine schöne Ballade. Sie hat einige Studio-Cracks aus den USA um sich geschart, Produzent Paul Bryan sorgt für einen transparenten Sound und singt mit ihr noch das feine Duett „One Kiss“. Weiterer prominenter Gastvokalist ist auf zwei Titeln Grant Lee Philips. Tikaram kommt für einige Unplugged-Gastspiele nach Deutschland: 11.12. Leverkusen (Scala), 12.12. Dortmund (Piano), 13.12. Berlin (Maschinenhaus), 16.12. Kassel (Theaterstübchen), 17.12. Aschaffenburg (Colos Saal). ▪ Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare