Neue CD: Boz Scaggs: Memphis

Boz Scaggs: Memphis (429records/Membran). Boz Scaggs ist hierzulande eher ein Geheimtipp, obwohl der US-Gitarrist und Sänger seit 1966 Platten aufnimmt.

Das ging auf „Speak Low“ (2008) eher in Richtung Jazz. Auf „Memphis“ wendet Scaggs sich wieder seinen Wurzeln zu und erkundet Spielarten der Südstaaten-Musik: Blues, Soul und Country, mit vor allem großartigen Cover-Versionen. Kongenial entspannt trägt er Al Greens „So Good To Be Here“ vor, er hat bei Willy DeVilles Titeln „Mixed Up, Shook Up Girl“ und besonders „Cadillac Walk“ die Schärfe des Swamp-Rock. Meistens aber bevorzugt der 68-Jährige eine ruhigere Gangart. Aus „Corinna, Corina“, einem Rock-’n’-Roll-Klassiker für Chuck Berry und Jerry Lee Lewis, macht er eine gefühlssatte Ballade. Steely Dans frühes Meisterwerk „Pearl Of The Quarter“ trägt er kongenial vor., gefühlvoller als die Vorlage. Das Piano-Solo von Jim Cox bringt feines New-Orleans-Feeling ein. Er kann aber auch noch den Turbo anwerfen wie im Blues „Dry Spell“, wo Keb Mo an der Slide Dobro und Charlie Musselwhite an der Bluesharp es richtig krachen lassen. Nichts für den schnellen Konsum, aber großartiges Handwerk für Genießer. - Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare