Neue CD: Kronos Quartet: A Thousand Thoughts

Kronos Quartet: A Thousand Thoughts (Nonesuch/Warner Music). Das Geburtstagsgeschenk des Kronos Quartet kommt spät. Das Streichquartett feiert mit dieser Zusammenstellung 40-jähriges Bestehen, wurde aber schon 1973 gegründet.

Macht nichts, denn hier erlebt man die Formation, die ein Spektrum von Avantgarde wie Alfred Schnittke und Witold Lutoslawski bis zu Jimi Hendrix’ „Purple Haze“ abdecken, in einem anderen Kontext: als Weltenbummler. 15 Titel bieten Weltmusik der etwas anderen Art vom schwedischen Volkslied „Tusen Tanka“ über einen Blues von Blind Willie Johnson bis zu Musik aus China und Vietnam. Das klingt manchmal ziemlich komplex und spröde wie bei den düsteren Akkorden der äthiopischen Komposition „Aha Gedawo“. Dann wieder geben sie sich ganz den farbenfrohen Rhythmen hin wie im chinesischen „The Round Sun and Crescent Moon in the Sky“. Die Auswahl bietet einige ihrer zugänglichsten Stücke, sei es das klagende „Smyrneiko Minore“, ein Rembetiko New Yorker Exilgriechen, sei es im hinreißend sentimentalen „Danny Boy“, das sie mit Don Walser and The Pure Texas Band einspielten, und Walsers brüchige Stimme kann einem das Herz brechen. Auch die Gästeliste beeindruckt: Einen Tango spielt das Quartett mit dem Bandoneonisten Astor Piazzolla, eine Komposition von Terry Riley interpretiert es mit dem Frauenchor „Le Mystère des Voix Bulgares“. - Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare