Neue CD: Gabby Young And Other Animals: The Band Called Out For More

+
[

Gabby Young And Other Animals: The Band Called Out For More (IMG/Gift Of The Gab Records/Rough Trade). Wenn das nicht Drama ist, was dann? Gabby Young, Britin, Jahrgang 1984, rothaarig, schrill gekleidet, würde auch auffallen, wenn sie nicht am Mikro stünde.

Aber sie schreibt auch feine Songs und trägt sie mit ihrer extrem wandlungsfähigen Stimme vor, die vom elfenhaften Folkton über Jazzchanson bis zum operettenmäßig aufgeladenen Vibrato verschiedenste Genres abdeckt. Sie hat mehrfach Glück gehabt, besonders bei einer Operation in unmittelbarer Nähe der Stimmbänder – Schilddrüsenkrebs. Jetzt hat sie eine grandiose Band um ihren Partner, den Multi-Instrumentalisten Stephen Ellis. Und bei 13 Titeln gibt es keinen Ausfall, keine Wiederholung. Am Anfang schaukelt sie uns mit einer swingenden Polka „In Your Head“, dann rockt sie uns in ihr „Goldfish Bowl“. Ihr gelingt eine verträumte Liebeserklärung im Dreivierteltakt wie „Male Version Of Me“. In „Open“ beginnt sie ganz intim zur Harfe, bis plötzlich eine Dixieband einfällt. Und beim abschließenden Titelsong fährt sie eine Zirkuskapelle auf und dreht über dem rauschhaften Akkordkarussell Koloraturgirlanden, dass man sich schwindlig hört. Großes Kino, mindestens! ▪ Ralf Stiftel

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare