Hörtest: De Staat - Machinery

Von Frank Zöllner ▪ De Staat: Machinery (Cool Green Recordings/Mascot Label). De Staat sind vermutlich derzeit Hollands attraktivster Rock-Export.

Mit einer schwer fassbaren und höchst eigenwilligen Mischung aus Wüstenrock, Funk, Schnoddrigkeit à la Tom Waits und Power-Folk sorgt das Quintett aus Nijmegen um Frontmann und Mastermind Torre Florim auf seinem zweiten Werk für Überraschungen. Das Eröffnungslied „Ah, I See“ ist eine laszive Mischung aus Psychedelic, gehämmerten Beats und der sehr coolen Stimme Florims. „I‘ll Never Marry You“ ist dann fast ein klassischer Rocksong – aber nur wenig später klingt die Band in „I‘m A Rat“, als ob zufällig Prince im Studio vorbei gekommen wäre und sich das Mikrofon gegriffen hätte. Dieser genre-übergreifende Rock ’n’ Roll wird dabei mit großer Geste, viel Selbstbewusstsein und noch mehr Testosteron umgesetzt – zwischen experimentell und eingängig. Einfach wahnwitzig.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare