Carlernst Kürten und Freunde in Unna

+
Konkrete Kunst: Carlernst Kürtens kühle wie leicht wirkende Chromnickelstahl-Skuptur „6/75, #3/5“ (1983) ist in Unna zu sehen.

Von Achim Lettmann UNNA - In die Alte Heideschule aus dunkelrotem Backstein war Carlernst Kürten 1968 gezogen. Hier entwickelte er seine konkreten Plastiken aus Bronze, Holz und vor allem Edelstahl. Heute ist das Atelierhaus des gebürtigen Waltropers der Sitz der Carlernst-Kürten-Stiftung und Wohnhaus seiner Frau Waltraud.

Sie veranstaltet im Jahr zwei Ausstellungen, bei denen Carlernst Kürtens Werk mit einer zeitgenössischen Position korrespondiert. Ein besonderer Ort in Unna-Alte-Heide, wo auch einige Skulpturen in der Gartenlandschaft hinterm Haus stehen. Ab Sonntag (11.30 Uhr) ist die Konkrete Kunst aus der Hellweg-Region das Thema einer Ausstellung: „Carlernst Kürten und Künstlerfreunde“ zählt zu einem fünfteiligen Schau-Projekt in der Region: „Hellweg Konkret“. Nach der ersten Station im Soester Morgner Haus („K. G. Schmidt und Weggefährten“) sind auch in Unna Arbeiten von Erich Lütkenhaus (Hamm) und K. G. Schmidt (Bad Sassendorf) zu sehen.

Von Lütkenhaus (1924–2010) sind ganz minimalistische Prägedrucke (2001–2006) ausgestellt, die Bildfläche und Formdruck („Fragmente“) erhaben austarieren. Seine fünf Grafiken von 1990 zeigen Quadrat und Kreis in kühl-konstruierter Verbindung. Lütkenhaus’ drei Würfelplastiken (Eisen, Messing 1994/99) nehmen Kreis, Quadrat und Halbkreis als geometrische Formen wie einen erkennbaren Schatz auf. Von K. G. Schmidt (1914–1987) sind im gleichen Raum zwei Gemälde und fünf Beispiele seiner aquarellierten Atebo-Reihe zu sehen. Es sind farbstarke Zeichnungen, die über das Thema Faltung vor allem verschiedene Farben über Flächengrößen akzentuiert nebeneinander stellen.

Für Carlernst Kürten (1921–2000) waren Faltungen ebenfalls interessant – dreidimensional. In seinen Säulen setzt er Quadrate aus Edelstahl, die diagonal zu 90 Grad gedrückt sind, übereinander. Es entsteht eine plastische Stele, die das Quadrat als Grundelement aufnimmt. Die Plastik wird von einer Abfolge geometrischer Raumdimensionen bestimmt. Die ursprünglichen Quadrate dieser Säule sind allerdings mit den Augen kaum noch fassbar.

Für Burkhard Leismann, Koordinator des Projekts „Hellweg Konkret“ und Direktor des Kunstmuseums Ahlen, hat Carlernst Kürten ein Alleinstellungsmerkmal, da er sich konsequent dem Quadrat gewidmet hatte. Das ist auch in der Region sichtbar, denn Kürten zählt zu der Generation Künstler, die in der Region (Münster, Dortmund) ausgebildet wurden und Kunst in den öffentlichen Raum setzten. Seine Edelstahl-Skulpturen stehen in Holzwickede, Hagen, Wuppertal, Hamm (Landesarbeitsgericht), Unna (Rathaus) und Kamen. Im Stiftungshaus sind fast 30 kleinformatige Plastiken zu sehen, ein Teil davon lässt sich bewegen (mit Handschuhen). Denn Kürten ermöglichte die Interaktion der konkreten Plastik, damit sich der Betrachter sein eigenes Bild machen konnte. Für Kürten war das spielerische Moment wichtig. Er konstruierte für die Bundesgartenschau 1975 in Mannheim einen Spielplatz, und seine Ypsilon-Formen aus Quadraten lassen sich ineinander stecken. Ob Quadrate als Silberschmuck oder Quadrate als Chromnickelstahl-Platten, die sich durch kleine viereckige Freiflächen unterscheiden, immer spielt die Variation eine wichtige Rolle. Die narrativ ungebundenen Gedanken dazu sollen einen etwas freier machen.

„Man muss ganz viel sehen lernen“, sagt Waltraud Kürten, die anlässlich der Schau auch an Hartmut Böhm, Norbert Thomas und Horst Linn erinnert, die ebenfalls konkret arbeiteten und kurzzeitig mit ihrem Mann eine Künstlergruppe bildeten.

Eröffnung Sonntag, 11.30 Uhr; bis 3.5., sa/so 11 – 18 Uhr und nach Vereinbarung, Katalog 20 Euro; Tel. 02303/630 38,

www.hellweg-konkret.de

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare