Buchtipp: Herbert Schulze/ Thorsten Wahl: Udo Lindenberg

Gute Stimmung fürs Konzert: Udo Lindenberg mit seinen „Ost-Mädchen“ auf der Tour 1990 in Suhl. ▪

Er kann nicht tanzen, er kann nicht singen, aber jeder kennt seine näselnde Stimme: Udo Lindenberg. Vielleicht haben die Deutschen einen Hang zu Sängern, die beides nicht können und doch Millionen Alben und CDs verkaufen – siehe Herbert Grönemeyer. Wichtig für Erfolg und Popularität scheinen Botschaft und Glaubwürdigkeit.

Von Achim Lettmann

Udo Lindenberg hat früh eine Initiative gestartet, die ihn von anderen deutschen Sängern unterscheidet. Er suchte seine „Brüder und Schwestern“ im Osten Deutschlands, als die Aussöhnungspolitik von Willy Brandt gerade erst gestartet war. Udos Lied „Mädchen aus Ostberlin“ drückte 1973 aufs Gefühl, wirkte sentimental und stieß in ein politisches Niemandsland, das offiziell Gegner der Nato-Streitkräfte war. Nun liegt ein Bildband aus dem Mitteldeutschen Verlag vor, der Lindenbergs Ost-Geschichte präsentiert: „Udo Lindenberg. Wir wollen doch einfach nur zusammen sein“.

Es geht um Begegnungen zwischen Ost und West. Der Fotograf Herbert Schulze hat Lindenbergs ersten Auftritt 1983 im Ost-Berliner Palast der Republik fotografiert. Er war 1989 im Westen und machte Aufnahmen zu dem Album „Bunte Republik Deutschland“, begleitete den Sänger auf dem Weg zum Brandenburger Tor und hielt fest, wie „Lindi“ seine Fans in Berlin 1989 traf, was bei den Konzerten in Suhl und Leipzig 1990 passierte.

Es sind Fotos, die noch den Zauber der frühen Begegnung haben. Der West-Rocker trifft einen Kohlenträger am Prenzlauer Berg, er wird von Frauen im Nikolai-Viertel um Autogramme gebeten und besucht DDR-Radiomoderator Lutz Bertram („DT 64“) im Studio. Man spürt auch, dass Lindenberg zwar Mittelpunkt ist, aber manchmal etwas ungläubig schaut, so real werden ihm die DDR und die Menschen.

Der Autor Torsten Wahl entwirft eine „Rockromanze“, die mit Liedzeilen („Sonderzug aus Pankow“) angereichert ist. Der Text ist informativ, stimmungsvoll und immer gut gemeint.

Herbert Schulze/Torsten Wahl: Udo Lindenberg. Wir wollen doch einfach nur zusammen sein. Mitteldeutscher Verlag, Halle. 160 S., zahlreiche Farb- und s/w-Fotos; 22,90 Euro

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare