Kontrolle am Mittwochabend in Hemer

Zoll, Polizei und Ordnungsamt nehmen nächste Shisha-Bar im Kreis ins Visier

+

Hemer - Eine Shisha-Bar in der Hemeraner Innenstadt bekam am Mittwochabend unangekündigten Besuch: Um 20.25 Uhr stand eine "Delegation" von Zoll, Polizei und Ordnungsamt vor der Tür.

Letzteres war federführend bei dem Einsatz, bei dem - wie in vielan anderen Städten auch - den Betreibern des Etablissements und deren geschäftlichen Gepflogenheiten auf den Zahn gefühlt werden sollte.

Als wichtigstes Gerät dabei erwies sich zunächst der CO-Warner der Polizei. Wie so oft liegt schlugen diese aufgrund einer kritischen Konzentration von Kohlenmonoxid an. 

Zwar ist diese in Shisha-Bars nur selten so gefährlich hoch wie in Fällen defekter Heizungsthermen oder bei unsachgemäßen Feuerstellen in geschlossenen Räumen, aber regelmäßig werden bei Kontrollen durchaus bedenkliche Werte festgestellt. 

Feuerwehr ebenfalls vor Ort

Der Einsatz der Feuerwehr bei solchen Razzien ist daher keine Seltenheit. So auch bei einer Durchsuchung einer Bar im benachbarten Iserlohn Anfang des Jahres. Auch in Hemer musste die Feuerwehr tätig werden.

Welches konkrete Ziel die Razzia in Hemer am Mittwoch hatte und welche Ergebnisse sich dabei ergaben, wird voraussichtlich im Laufe des Tages vom Dortmunder Hauptzollamt bekannt gegeben. 

Üblicherweise stehen unversteuerter Tabak, weniger harte Drogen wie Cannabis oder auch Schwarzarbeit im Fokus der Beamten.

Lesen Sie zum Thema bei uns auch:

Doppel-Apfel und Sucuk-Minze: Was der Zoll in Shisha-Bars so alles entdeckt

Darum ging es bei der Razzia in der Werdohler Shisha-Bar

Zoll kontrolliert Shisha-Bars in Iserlohn - 20 Kilogramm unversteuerter Tabak

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare