Schüsse aufs Rathaus

Zeuge aus MK entdeckt Mann mit Waffe am Fenster, dann gerät er selbst ins Visier - Großeinsatz!

+
Softair-Waffe (Symbolbild)

Märkischer Kreis/Hagen - Ein Zeuge aus dem Märkischen Kreis entdeckte am Fenster eines Mehrfamilienhauses einen Mann mit Waffe, der gezielt aufs Rathaus in Hohenlimburg schoss. Dann richtete der Schütze die Waffe auf den Zeugen. 

Wie die Polizei mitteilte, hörte der Zeuge am frühen Freitagmorgen in Hohenlimburg mehrere Schussgeräusche im Bereich der Preinstraße. Als der Mann aus Iserlohn genauer hinsah, konnte er einen Mann an einem Fenster eines Mehrfamilienhauses beobachten, der zunächst gezielt in Richtung Hohenlimburger Rathaus schoss.

Als der Mann ihn bemerkte und dann auf den Zeugen zielte, informierte dieser umgehend die Hagener Polizei. Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot aus. 

Im Rahmen des Einsatzes mehrerer Streifenwagen wurden schließlich drei Männer aus Hagen angetroffen. Bei dem 22-Jährigen, 29- und 31-Jährigen wurden mehrere sogenannte Softairwaffen sichergestellt.

Zwei der Männer wurden in Gewahrsam genommen, gegen alle drei wurden Strafverfahren eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare