Wochenend-Bilanz der Polizei Iserlohn

Morddrohungen gegen Polizisten, Exhibitionist im Krankenhaus

+
Symbolfoto

Iserlohn - Exhibitionist im Krankenhaus, Schlägerei auf dem Oktoberfest, Morddrohungen gegen Polizisten - und das war noch nicht alles. Die Wochenend-Bilanz der Polizei Iserlohn.

In der Nacht zu Samstag wurde ein 29-jähriger Remscheider auf dem Oktoberfest in Sümmern ausfällig. Als Polizeibeamte gegen 1 Uhr seine Personalien aufnehmen wollten, wurde er aggressiv und spuckte unvermittelt einen hinter ihm stehenden Polizisten an.

Die Beamten überwältigten den Mann, den sie wegen einer Schlägerei hatten befragen wollen. Während sie ihn fesselten, trat er um sich und spuckte unablässig in Richtung der Polizisten, die er weiterhin massiv beleidigte und sogar mit dem Tode bedrohte. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung.

Exhibitionist im Krankenhaus

Am frühen Sonntagmorgen gegen 5 Uhr drang ein Unbekannter über einen Balkon ins Patientenzimmer des Bethanien-Krankenhauses ein und entblößte sich vor einer Patientin. Als die Frau um Hilfe rief, floh der Mann über den Balkon in unbekannte Richtung. Beschreibung des Täters: männlich, etwa 20 Jahre alt, weißes T-Shirt mit roten Applikationen, weiße Kappe, weiße Turnschuhe.

In derselben Nacht rückte die Polizei zu einem Brand an der Rubensstraße aus. Dort hatten gegen 3.20 Uhr Unbekannte mit Hilfe von Zeitungsstapeln einen geparkten Motorroller angezündet. Er brannte komplett aus. Ein in der Nähe geparkter Nissan wurde ebenfalls in Brand gesetzt. Dieser konnte jedoch gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren 1000 Euro.

Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-0 entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare