„Die Schärfe wärmt von innen“

Heimatrezepte: Wirt Martin Thun gibt Einblick in seine winterliche Küche - machen Sie mit!

Winterliche Heimatrezepte: Wärmend und mit einer leicht scharfen Note: So sieht die Kürbissuppe von Martin Thun aus.
+
Winterliche Heimatrezepte: Wärmend und mit einer leicht scharfen Note - so sieht die Kürbissuppe von Martin Thun aus.

Bald erscheint das Kochbuch „Winterliche Heimatrezepte - Der Märkische Kreis is(s)t lecker“. Wirt Martin Thun aus dem MK verrät hier schonmal sein Rezept. So können Sie mitmachen.

Werdohl - Winterzeit, das ist die Zeit für traditionelle Küche. Für Erinnerungen an den Gänsebraten bei der Oma. Für Heimatrezepte. Auch für das Werdohler Restaurant Thuns im Dorfkrug ist der Winter etwas ganz Besonderes.

Die Küche zur Winterzeit beschreibt Wirt Martin Thun mit den Worten traditionell, regional und deutsch. Eine Umstellung: „Im Sommer kochen wir mehr mediterran, wie man es aus Italien oder Spanien kennt“, sagt er.

Martin Thun verrät sein Kürbissuppen-Rezept schon vorab - zum Nachkochen. Machen auch Sie mit und verraten uns Ihr winterliches Heimatrezept.

Jetzt im Herbst und Winter stehen andere Gerichte auf der Karte. Mit dabei ist zum Beispiel eine Kürbissuppe. Das genaue Rezept präsentiert Thun in einem neuen Heimatrezepte-Buch, das im November erscheint und viele Rezepte von Amateur-, aber auch Profiköchen bietet.

Unseren Lesern verrät der Koch sein Rezept schon hier. Die Besonderheit: Mit Ingwer und Chili wird der Suppe ein asiatisches Aroma verliehen. Eine Note, die das Werdohler Restaurant im Winter gerne in seine Gerichte einbaut. „Die Schärfe wärmt von innen“, erklärt Thun.

Nicht fehlen dürfen Klassiker. Für Wild-Gerichte arbeitet das Thuns mit einem Jäger aus der Region zusammen. In der Winterzeit beliebt sind dazu Fisch, Fasan und Wachtel – oder ganz traditionell Gänsebraten mit Rotkohl und Klößen. „Darauf freuen sich unsere Gäste alle Jahre wieder“, sagt der Wirt. Etwas außergewöhnlicher wird es mit gebratener Blutwurst.

Der winterlichen Küche verleiht das Werdohler Restaurant mit mehreren Events einen besonderen Rahmen. Im November wird es einmal ein Gänsebuffet geben und einmal einen Abend, an dem ein feines Menü von der Gans serviert wird. Bei zwei Küchenpartys kurz vor Weihnachten können Gäste dann einen Blick hinter die Kulissen werfen und schauen, wie die Gerichte zubereitet werden – und natürlich auch probieren.

Winterliche Heimatrezepte: Martin Thun kocht Kürbissuppe

Das Gericht: Asiatische Kürbissuppe mit gerösteten Kernen und Kartoffelcroutons – Rezept für 8 Personen

Die Zutaten:

  • 1 Hokkaido Kürbis ca. 1kg
  • 150 Gramm geschälte Zwiebel
  • 150 Gramm geschälte Möhren
  • 1 geschälte Kartoffel (mittelgroß)
  • 1 kleine Handvoll Kürbiskerne
  • 2 geschälte Knoblauchzehen
  • 100 Gramm Butter
  • 20 Gramm Ingwer
  • 1 rote Chili
  • 1/2 l Kokosmilch
  • 1 l Gemüsebrühe
  • 500 ml Sahne
  • 200 ml trockener Weißwein
  • Kurkuma
  • Salz
  • Pfeffer
  • Kürbiskernöl

Die Zubereitung

Die rohe Kartoffel in feine Würfel schneiden, diese etwa fünf Minuten in kaltes Wasser legen und danach trocken tupfen. In heißem Fett goldgelb ausbacken (frittieren), leicht salzen und beiseite stellen. Die Kürbiskerne ohne Fett in der Pfanne rösten, salzen und beiseite stellen.

Den Kürbis halbieren, die Kerne entfernen, das Fleisch grob in Würfel schneiden. Zwiebel und Möhren ebenfalls in grobe Stücke schneiden und zusammen mit dem Kürbis in einem Topf mit Butter für 15 bis 20 Minuten anschwitzen. Geriebener Ingwer und klein geschnittene Knoblauchzehen mit dem Kurkuma zugeben und weitere fünf Minuten mit anschwitzen. Nun den Wein (kann auch weggelassen werden) und die Gemüsebrühe zugeben. Alles 30 Minuten leicht köcheln lassen. Sahne und Kokosmilch zugeben und aufkochen lassen. Abschmecken mit Salz und Pfeffer und Chili. Alles pürieren und durch ein Sieb geben.

Vor dem Servieren gegebenenfalls mit einem Stabmixer aufschlagen. Zuletzt Kartoffelcroutons und Kürbiskerne aufstreuen. Mit etwas Kürbiskernöl beträufeln.

So machen Sie mit - Senden Sie uns ihr Lieblingsrezept

Senden Sie uns Ihr Rezept und Ihre Zutatenliste, dazu gerne auch ein Bild Ihres Gerichts und, wenn Sie mögen, auch ein Bild von sich. Falls Sie kein Foto vom Gericht haben – nicht schlimm. Wir behalten uns vor, Bilder aus unserer Food-Bilddatenbank auszuwählen. Einsendeschluss ist der 14. Oktober. Aus allen Einsendungen wählt die Jury einige Rezepte für das Buch aus. Schafft es Ihr Rezept ins Buch, erhalten Sie ein kostenloses Kochbuch.

Laden Sie am einfachsten Ihr Rezept und Ihre Bilder über unsere Aktions-Webseite https://heimatrezepte.come-on.de hoch. Alternativ erreichen Sie uns per E-Mail an heimatrezepte@come-on.de oder per Post: Märkischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG, Heimatrezepte, Schillerstraße 20, 58511 Lüdenscheid.

Offizieller Verkaufsstart ist der 27. November. Ab dann gibt es das neue Heimatrezepte-Kochbuch zum Preis von 7,90 Euro in ausgewählten Buchhandlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare