Wenig Protest im Ausschuss: Entscheidung über Förderschulen vertagt

+

Märkischer Kreis - Sehr viel ruhiger als erwartet verlief in Hemer die Sitzung des Schul- und Sportausschusses des Kreises. Die angekündigten Proteste der Eltern aus dem Südkreis blieben weitgehend aus.

Viele Lehrkräfte, aber nur eine Handvoll Eltern und Kinder verfolgten die Diskussion um die Zukunft der Förderschulen im Kreisgebiet. Ein konkretes Ergebnis konnten sie nicht mit nach Hause nehmen: Die Ausschussmitglieder vertagten nach einer gut einstündigen Debatte das Thema. 

Anke Pedack war mit Celine und Jake aus Schalksmühle nach Hemer gekommen, um für den Erhalt der Schule in Lüdenscheid zu demonstrieren.

Jetzt soll der Kreisausschuss am 12. Oktober darüber befinden, ob die Mosaikschule zukünftig ihre Standorte in Lüdenscheid-Gevelndorf, Altena-Rahmede und Meinerzhagen unterhalten wird. 

Mit dieser Änderung des im Dezember 2016 beschlossenen Schulentwicklungsplans reagiere man auf die überraschend gestiegenen Schülerzahlen an den Förderschulen, erläuterte Fachbereichsleiterin Beckmann-Klatt im Ausschuss. 

Die Friedensschule in Lüdenscheid sei als Standort zu klein geworden. Zudem gebe, wie sich bei einer Begehung gezeigt habe, einen erheblichen Renovierungsbedarf. -Bericht folgt - higo

Lesen Sie hier mehr zum Thema:

Ratsresolution für den Erhalt der Friedensschule (26.9.17)

Aus für Friedensschule: 120 Schüler sollen nach Altena wechseln (23.9.17)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare