Top 10

Das waren die wichtigsten Nachrichten im Jahr 2014

Märkischer Kreis - Was waren die wichtigsten Nachrichten im Jahr 2014? Wir haben die zehn Meldungen zusammengestellt, die in den vergangenen zwölf Monaten auf come-on.de am häufigsten gelesen wurden.

Rund 20.000 Menschen informieren sich täglich auf unseren Internetseiten - Tendenz steigend. Eine bemerkenswerte Entwicklung dabei: Mehr als die Hälfte der Leser nutzt dafür ein mobiles Gerät – also ein Smartphone oder einen Tablet-PC. Das sorgt dafür, dass sich Nachrichten noch schneller verbreiten.

Platz 10: Eine traurige Bilanz: Vier schwere Verkehrsunfälle finden sich in diesem Jahr in der Statistik auf den ersten zehn Plätzen wieder. Nummer eins: Am Meinerzhagener Autobahnzubringer fuhr im Juni ein Audi-Fahrer über eine rote Ampel und kollidierte mit einem Passat. Der Beifahrer des Passats, ein 63-Jähriger aus Kierspe, wurde getötet.

Miriam Gössner

Platz 9:  In Lüdenscheid verunglückte Anfang Juli ein 28-jähriger Altenaer mit seinem Pkw tödlich. Die Feuerwehr versuchte noch, den Mann aus seinem Wagen zu befreien. Seine Verletzungen waren aber zu schwer.

Platz 8:  In der Regel dominieren die Lokalnachrichten auf come-on.de. Nur zwei überregionale Meldungen schafften es in die Top 10: Für eine sorgte Biathletin Miriam Gössner im Februar. Sie hatte sich für den Playboy fotografieren lassen und so für viele Schlagzeilen gesorgt. Der Beitrag, wie ihr Freund Felix Neureuther darauf reagierte und wie es ihr mit der Olympia-Absage ging, schaffte es Rang 9.

Platz 7: Große Aufmerksamkeit erregte Mitte November der Fall einer versuchten Entführung in Lüdenscheid. Ein Pkw-Fahrer habe auf der Herscheider Landstraße versucht, ein 17 Jahre altes Mädchen in sein Auto zu ziehen. Die Polizei Lüdenscheid hat die Ermittlungen wegen versuchter Freiheitsberaubung aufgenommen.

Platz 6:  Ein tragischer Verkehrsunfall ereignete sich Mitte April auf der A45. Ein 20-jähriger Meinerzhagener war in falscher Richtung auf die Autobahn aufgefahren und verursachte einen Unfall, an dem ein Lkw und drei weitere Pkw beteiligt waren. Der Geisterfahrer erlag später seinen Verletzungen.

Platz 5: Die zweite überregionale Meldung, die es in 2014 auf come-on.de in die Top 10 schaffte, war der schwere Ski-Unfall des ehemaligen Formel 1-Weltmeisters Michael Schumacher. Im betreffenden Beitrag bedankte sich seine Familie im März für die vielen Genesungswünsche aus aller Welt.

Platz 4: Die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl im Mai war zwar enttäuschend niedrig, das Interesse an dem Ergebnis war es dagegen nicht. Unser großer Live-Ticker zur Kommunalwahl, mit dem wir am Wahlabend die Auszählung in allen Städten im Märkischen Kreis begleitet haben, stieß auf eine große Resonanz und schaffte es so in der Top 10 auf Rang vier.

Platz 3: Das RTL-Filmteam um den Moderator Joachim Llambi im Werdohler Rathaus brachte es in der Beliebtheitsskala auf Rang drei. Ausgangspunkt ist die Stromkostenpauschale gewesen, mit der sich in Werdohl städtische Mitarbeiter an den Kosten von Kaffeemaschinen und Handyaufladungen beteiligen müssen. Zu dem Thema wollte Llambi drehen - ohne Genehmigung. Kämmerer Karl Wilhelm Schlüter verwies deswegen RTL kurzerhand des Hauses.  

Platz 2: Gleich zu Beginn des Jahres erschütterte eine Amokfahrt mit verheerenden Folgen die Leser im Märkischen Kreis. Ein 36-jähriger Nachrodter hatte auf der Flucht vor der Polizei einen schweren Verkehrsunfall in Letmathe verursacht. Er fuhr bei Rot in eine Kreuzung und kollidierte dort mit einem Dacia, in dem eine vierköpfige Familie saß. Vater (52), Mutter (51) und zwei Töchter (17 und 14) wurden schwer verletzt, während der Verursacher flüchtete. Später stellte er sich der Polizei.

Platz 1: Es war der Beitrag mit den meisten Zugriffen im Jahr 2014: das Großfeuer im November in Neuenrade. An einem Sonntagabend war auf dem Gelände der Küntroper Firma Muschert + Gierse eine Produktionshalle in Brand geraten und völlig zerstört worden. Rund 350 Einsatzkräfte befanden sich in der Nacht im Einsatz, um den Brand zu löschen. Es wurde sogar Katastrophenalarm ausgelöst.

Die Aufräumarbeiten begannen am nächsten Tag. Es war kreatives Management gefragt. Die Produktion wurde - mit Hilfe der Zweigstelle in Heiligenstadt - schnell wieder hochgefahren. Vor Ort in Küntrop soll die Galvanik neu aufgebaut werden - aber alle Folgen des Großbrandes bei Firma Muschert + Gierse  zu beseitigen, dafür wird es noch Monate brauchen.  

Muschert & Gierse in Küntrop brennt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare