Flucht mit silberfarbenem Audi / Fahndung mit Hubschrauber

Zeugen stören Maskierte bei Geldautomaten-Sprengung - Spur führt in den MK

+
Symbolfoto

[Update, 14.55 Uhr] Kreisgebiet/Voßwinkel - Aufmerksame Zeugen haben möglicherweise verhindert, dass in der Nacht zu Dienstag in Voßwinkel ein Geldautomat gesprengt wurde. Unbekannte waren dort in eine Bankfiliale eingebrochen, aber vor der Ausführung ihrer Tat geflüchtet. Eine Spur führt in den Märkischen Kreis.

Wie die Polizei berichtet, riefen Zeugen um 4.25 Uhr den Polizeiruf 110. Sie hatten demnach verdächtige Geräusche vor der Bankfiliale gehört. Dort sahen sie, wie zwei dunkel gekleidete Personen aus einem alten, silberfarbenen Audi Kombi mit MK-Kennzeichen ausstiegen. Während der Fahrer sitzen blieb, brachen die beiden Täter die Eingangstür auf. 

"Nach erster Auswertung der Überwachungskamera brachen sie anschließend Teile des Automaten auf, um anschließend Gas einleiten zu lassen", teilt die Polizei mit. Möglicherweise bemerkten die Täter aber die Zeugen, da sie vom Tatort flüchteten, ohne die geplante Sprengung durchzuführen. An das Geld im Automaten gelangten sie also nicht. "Trotz der direkt eingeleiteten Fahndung, mit Unterstützung eines Polizeihubschraubers, gelang dem Trio die Flucht", berichtet die Polizei.

Beinahe Autounfall auf der Flucht

Neue Zeugenhinweise ergaben am Dienstagnachmittag, dass es sich bei dem Fluchtfahrzeug um einen silbernen Audi A4 oder A6 Avant handelt. Das Auto flüchtete gegen 4.30 Uhr auf der Voßwinkeler Straße (B7) in Richtung Neheim (Autobahn). Als das Auto auf die Straße abbog, musste ein weißer Mulden-Auflieger (Kiesbomer) abbremsen. Dieser war ebenfalls auf der Voßwinkeler Straße in Richtung Neheim unterwegs.

So beschrieben Zeugen die Täter: Die Haupttäter trugen Sturmhauben. Sie besaßen eine schmale Statur, waren dunkel gekleidet und etwa 1,80 Meter groß. 

Die Polizei fragt nun: "Wem sind in der Tatnacht oder in den Tagen zuvor im Bereich der Voßwinkler Kirche verdächtige Personen aufgefallen. Wer kann Angaben zu dem flüchtigen, silbernen Audi Kombi mit MK-Kennzeichen geben?"

Hinweise nimmt die Polizei in Arnsberg unter 02932/90 200 entgegen

Vergleichbare Fälle

Der Fall erinnert stark an andere Fälle im Sauerland aus jüngerer Vergangenheit. Auch das führte häufig eine Spur in den Märkischen Kreis. So etwa Anfang November, als Unbekannte einen Volksbank-Automaten in Finnentrop-Fretter ins Visier nahmen. Die Täter flüchteten mit einem in Altena-Evingsen gestohlenen Audi A1.

In den Sommermonaten gab es einen ähnlichen Fall in Affeln. Dort wurde in der Filiale der Volksbank Südwestfalen gesprengt. Mindestens zwei Täter flüchteten offenbar mit einem zuvor in Lüdenscheid gestohlenen Auto.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare