Feuerwehr Menden

Tierische Rettungsaktion: Nach Schlange und Enten jetzt eine eingeklemmte Katze!

+

Menden - Tierisch aufregende zweieinhalb Einsatzwochen liegen hinter den Feuerwehrkräften aus Menden - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Denn erst retteten sie eine hungrige Ringelnatter samt Kröte im Maul aus einem Erdloch, dann zwei Entenfamilien vom Dach eines Supermarktes und aus einem Hinterhof - und jetzt eine hilflose Katze!

Der Stubentiger "provozierte" die vierte tierische Rettungsaktion der Mendener Blauröcke seit dem 23. April am Donnerstag. Um 11.23 Uhr ging der entsprechende Alarm ein. 

Mit zwei Hilfeleistungslöschfahrzeugen rückte die Wehr in den südlichen Stadtteil Lendringsen aus.

Zwischen dem Mauerwerk und der Außenverkleidung eines Schuppens war die Katze eingeklemmt - und konnte sich selbstständig nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien. 

Hier steckte die Katze fest - zwischen Mauerwerk und Außenverkleidung eines Schuppens.

"Die Einsatzkräfte entfernten mit Brechwerkzeugen die Verschalung und konnten so das Tier zügig befreien. Die Mendener Tierhilfe kümmerte sich nach der Rettung um die Katze", so die Feuerwehr.

Entenfamilien in der Hönne ausgesetzt

Am Sonntag (5. Mai) und Dienstag (7. Mai) brachten Einsatzkräfte der Feuerwehr zwei Entenfamilien in die Hönne.

In Angelhaken verfangen: Erpel dank Tierärztin und Feuerwehr wohlauf

Die erste kam nicht ohne Hilfe vom Dach eines Supermarktes herunter - Entenmama und Küken wurde mitten in der Stadt im Mühlengraben unter dem Applaus etlicher Passanten wieder vereint.

"Ente gut - alles gut" hieß es dann auch zwei Tage später. Diesmal watschelte eine Entenfamilie abends mit ihren Küken über einen Hinterhof in der Innenstadt.

Schlange steckt samt Kröte im Erdloch

Auch in diesem Fall kam der Nachwuchs in eine Transportbox und wurde von Einsatzkräften zur nahen Hönne gebracht - die Entenmama flog zunächst parallel dazu mit, landete dann aber wieder neben den Feuerwehrleuten und watschelte mit zum rettenden Nass.

Polizei rettet Entenküken: Gefährlicher Ausflug über Autobahnzubringer

"Der Fahrzeugverkehr musste jeweils kurz stoppen. Die Küken piepsten wie verrückt und sprangen gemeinsam mit der Mama glücklich in die Hönne", teilte die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis mit, die zunächst alarmiert worden war.

Am 23. Mai hatte die Reihe tierischer Einsätze ihren Anfang in der Lürbke genommen, als eine Schlange samt erbeuteter Kröte in einem Erdloch feststeckte.

Lesen Sie diese tierischen Geschichten aus dem Kreis:

Vor lauter Müll keine Katze zu sehen: Tierretter in der Zwickmühle

Nichts für schwache Anwohner-Nerven: Katzenrettung in Werdohl

Feuerwehr Kierspe: Krankem Pferd war nicht mehr zu helfen

Feuerwehr Plettenberg rettet Reh vor dem Ertrinken

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare