Großalarm am Donnerstagmorgen

Pfefferspray im Gebäudeflur: Polizeiwache Iserlohn evakuiert

+

[Update 16.30 Uhr] Iserlohn - Hoch konzentriertes Pfefferspray löste am Donnerstagmorgen einen Großeinsatz in der Polizeiwache Iserlohn aus. Das Gebäude an der Friedrichstraße musste evakuiert. Sieben Personen wurden verletzt.  

Gegen 8 Uhr waren zunächst zwei Polizeibeamte und der Hausmeister nach Angaben von Pressesprecher Dietmar Boronowski durch eine zunächst unbekannte Flüssigkeit im Hausflur leicht verletzt worden. Insgesamt sieben Personen mussten schließlich erstversorgt und ins Krankenhaus gebracht werden, weil sie Reizungen der Augen und/oder der Atemwege erlitten hatten. 

Die Feuerwehr löste daraufhin Großalarm aus. Sie rückte mit mehreren Krankenwagen sowie Einsatzfahrzeugen an und evakuierte das Gebäude. Etwa 80 Personen mussten ihre Diensträume im Kreishaus verlassen, in dem sowohl die Iserlohner Wache als auch die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis untergebracht sind. Die Leitstelle war nicht betroffen. 

Hoch konzentriertes Oleoresin Capsicum

Eine Gefahr für die Anwohner habe laut Dietmar Boronowski nicht bestanden. Zudem wurde Analytische Task Force der Feuerwehr Dortmund alarmiert. Sie unterstützte die Einsatzleitung der Iserlohner Feuerwehr, um die Substanz zu analysieren. Gegen 15.40 Uhr stand des Ergebnis fest: Bei der Substanz handelt es sich um hoch konzentriertes Oleoresin Capsicum, auch als Pfefferspray bekannt. 

Wie und durch wen diese in den Hausflur gelangte, ist völlig offen. Ob die sichergestellten Proben ausreichen, um die genaue Herkunft des Pfeffersprays zu ermitteln, bleibt abzuwarten. Die verletzten Mitarbeiter konnten bis auf einen 48-jährigen Mann alle wieder die Krankenhäuser verlassen.

In sozialen Netzwerken war bereits von einem Säure-Anschlag die Rede - dafür gibt es allerdings überhaupt keine Bestätigung. Die Friedrichstraße war im Bereich der Polizeiwache während des Einsatzes voll gesperrt. Es bildeten sich Staus, wobei die dortigen Baustelle und diverse Einbahnstraßenregelungen die Situation noch erschwerten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare