Sprache der Schlüssel zur Teilhabe

+
Die SPD-Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt setzte sich beim Winterfest im Lüdenscheider Wil ly-Brandt-Haus ein klares Ziel: Das Netzwerk im Kreis soll größer werden.

MÄRKISCHER KREIS -  Die Arbeitsgemeinschaft Migration und Vielfalt im SPD-Unterbezirk Märkischer Kreis startet mit viel Optimismus ins neue Jahr. „Wir wollen uns weiter in den Städten und Gemeinden vernetzen“, sagte der Vorsitzende der AG, Ugur Ünal.

Beim Winterfest im Lüdenscheider Willy-Brandt-Haus unterstrich der Iserlohner, der auf Landesebene als stellvertretender Vorsitzender die Fäden in der Hand hält, dass eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben nur über die Sprache möglich ist. „Deshalb ist das Betreuungsgeld auch völlig kontraproduktiv. Mit dieser familienpolitischen Ausrichtung bleiben die Kinder zu Hause und lernen die Sprache nicht. So kann die Integration nicht funktionieren.“ Im Juli vergangenen Jahres wurde die AG in Iserlohn gegründet. Die 15 Vorstandsmitglieder und Beisitzer um Ugur Ünal zählen mit ihrer Arbeitsgemeinschaft zu den Pionieren. Denn im SPD-Bezirk Westliches Westfalen gibt es eine vergleichbare Organisation bislang nur noch in Gelsenkirchen. „Wir haben 105 Migrantenvereine im Märkischen Kreis. Innerhalb kürzester Zeit haben sich weitere AGs in den Städten und Gemeinden gegründet. Damit wollen wir den Menschen unterschiedlichster Herkunft zeigen, dass sich gesellschaftliches Engagement unter dem Dach der Sozialdemokratie lohnt.“

Die Dynamik in der Stadtentwicklung sei ganz wesentlich auf die Zuwanderung zurückzuführen, betonte Lüdenscheids Bürgermeister Dieter Dzewas. Binnenwanderungen in die Orte, in denen es Arbeit gab, die große Zahl der Vertriebenen nach dem Zweiten Weltkrieg und schließlich das Anwerben von Arbeitskräften aus dem Ausland hätten zu einer bunten und vielfältigen Bevölkerungsstruktur geführt.

Miteinander in den Dialog zu treten und die gewonnenen Erkenntnisse in die Tat umzusetzen – das sind für SPD-Landratskandidat Lutz Vormann zwei Pfeiler, die miteinander verbunden sind. Ein breites Angebot an kulinarischen Köstlichkeiten aus den Herkunftsländern der Mitglieder war beim Winterfest eine gesunde Basis für den Meinungsaustausch. - be

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare