Das waren die 10 meist gelesenen Artikel 2011 auf come-on.de

MÄRKISCHER KREIS - Die tragischen Unfälle auf der Talstraße in Lüdenscheid haben die Berichterstattung im Jahr 2011 geprägt. Groß war auch das Interesse an unseren Berichten über "DSDS"-Sänger Sebastian Wurth und "Bauer sucht Frau"-Teilnehmer Philipp. Das sind die Top 10:

Gleich zwei schlimme Unfälle gab es in den Aggerkurven bei Meinerzhagen.

Platz 10: Im sonnigen Frühjahr 2011 kam es innerhalb von zwei Wochen zu zwei tödlichen Verkehrsunfällen im Bereich der Aggerkurven bei Meinerzhagen. Die Landstraße 323 ist beliebt bei Motorradfahrern. Wir berichteten im April über die Hintergründe und mögliche Maßnahmen, wie die Strecke "entschärft" werden kann.

Ein Bericht über den "Blitzer" am Autobahnzubringer Lüdenscheid-Nord schaffte es auf Platz 9. Mehrere hunderttausend Euro bringt die Geschwindigkeitskontrolle dem Märkischen Kreis im Jahr. Auf come-on.de wurde heiß diskutiert: Über 100 Kommentare gingen zu dem Bericht "Neuer Blitzer bringt 400 000 Euro Einnahmen im Halbjahr" ein.

Der Burgaufzug war das heiß diskutierteste Thema 2011 in Altena. Auf come-on.de erschienen zahlreiche Berichte, bei denen sich Befürworter und Gegner emotionale Diskussionen lieferten. Der Bericht "Zahlen sind Schall und Rauch" wurde 208 Mal kommentiert. Der Beitrag steht auf Platz 8 der Top Ten 2011.

Verpasste bei DSDS den Sieg: Sebastian Wurth.

Sebastian Wurth war Anfang 2011 Stammgast in allen Medien. Der 17-Jährige aus Wipperfürth kam in die Mottoshows bei "Deutschland sucht den Superstar". Unser Bericht über den Berg an Fanpost,der bei seinen Eltern ankam, steht auf Platz 7.

Platz 6: Und noch ein Mann, der kurzzeitig Promi-Status hatte: Pferdewirt Philipp aus Breckerfeld war der Zuschauer-Liebling in der neuen "Bauer sucht Frau"-Staffel auf RTL. Unsere Redaktion in Halver bekam Philipp für ein exklusives Interview ans Telefon. Er verriet uns "er verstelle sich nicht".

Ein schwerer Unfall auf der Sauerfelder Straße in Lüdenscheid sorgte für Aufsehen im November. Ein 31-Jähriger war offenbar zu schnell unterwegs und raste gegen einen Laternenpfahl. Der Fahrer wurde lebensgefährlich verletzt (Platz 5). Viele Passanten, die an einer benachbarten Bushaltestelle standen, hatten einen Schutzengel.

Platz 4: In der Führungsriege der Evangelischen Kirchengemeinde Halver gab es im Frühjahr Differenzen. Unsere Redaktion berichtete ausführlich und wurde selbst oft Zielscheibe der Kritik. Auf come-on.de wurde reichlich kommentiert. Alleine unter dem Bericht "Kantorei übt scharfe Kritik an Gemeindeleitung" gingen knapp 250 Leserkommentare ein.

Die drei meist geklickten Beiträge 2011 haben die Unfälle auf der Talstraße in Lüdenscheid thematisiert:

Im Oktober kamen zwei junge Männer aus Halver ums Leben. Ihr Wagen geriet nach einem Überholmanöver von der Straße ab.

Hier kam es zu dem tragischen Unfall auf der Talstraße, bei dem ein junger Mann starb.

Ebenso tragisch war ein Unfall im Mai: Ein junger Mann war nachts zu Fuß auf der Talstraße unterwegs und wurde angefahren. Die Unfallverursacherin flüchtete ohne sich um den lebensgefährlich Verletzten zu kümmern. Der 21-Jährige starb an den Folgen des Unfalls. Dies war der meist gelesene Artikel im Jahr 2011.

Es begann eine groß angelegte Suche nach der Autofahrerin.  Der Fahnungserfolg stellte sich wenige Wochen nach dem Unfall ein. Eine 69-jährige Frau war dringend verdächtig. Der Bericht über den Fahndungserfolg landete auf Platz 2.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare