Trennung nach kurzer Zeit

Schwilk verlässt Sana-Klinik

Dr. Bernhard Schwilk.

Märkischer Kreis - Dr. Bernhard Schwilk , ehemaliger Geschäftsführer der Märkischen Kliniken (2006 bis 2013), ist aus der Geschäftsführung des Sana-Klinikums in Remscheid ausgeschieden und hat das Haus mit unbekanntem Ziel verlassen. Das schreibt die Rheinische Post.

Schwilk hatte seine Position dort am 1. April 2014 angetreten. Er habe bei seinen seltenen öffentlichen Auftritten „eher hölzern und technokratisch“ gewirkt, heißt es weiter. Bei einer Feier zum zehnjährigen Bestehen der Palliativstation habe es beim Festakt Unstimmigkeiten zwischen dem Geschäftsführer und dem Chefarzt der Station über die Personalpolitik des Hauses gegeben. In seiner Zeit bei den Märkischen Kliniken führte sein Führungsstil zu erheblichen Unruhen in der Belegschaft. Dass die Millionendefizite des Hauses häufig nach oben korrigiert werden mussten, lastete die Politik zu einem großen Teil Dr. Schwilk an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.