Erschreckende Einsatz-Bilanz in Iserlohn

Schützenfest-Wahnsinn: Taxi hält auf Menschen zu, Schläge mit Eisenstange, Polizistin im Krankenhaus

+
Symbolbild

Iserlohn - Wahnsinn Schützenfest: Taxifahrer auf Kollisionskurs, Angriff mit einer Eisenstange, Tritt in den Bauch, Polizistin im Krankenhaus - und das war nicht alles. Die erschreckende Polizei-Bilanz.

Am Rande des Iserlohner Schützenfestes kam es wie in jedem Jahr zu mehreren handfesten Auseinandersetzungen. Es gab laut Polizei die üblichen Handgemenge, doch einige Vorfälle waren deutlich heftiger. Und zwar diese:

Angriff mit Taxi und Eisenstange

Sechs Männer gerieten um 3.30 Uhr in der Nacht zu Samstag am Kurt-Schumacher-Ring in einen offenbar heftigen Streit. Mit einem Teleskopschlagstock soll ein 20-jähriger Taxi-Fahrer auf die Personen am Fahrbahnrand losgegangen sein. So berichtet es die Polizei. Es gab drei Verletzte.

Das ist passiert: Die drei Verletzten gehörten zu einer Gruppe aus vier Männern, die ein Taxi bestellen wollten. Im Bereich des Kreisverkehrs fuhr eine Mercedes A-Klasse an ihnen vorbei. Der Fahrer rief ihnen durch das offene Fenster etwas zu, hielt an und holte eine Eisenstange aus dem Kofferraum. Damit ging er auf einen aus der Gruppe los. Seine Freunde verteidigten ihn.

Dann stoppte ein Taxi. Der Fahrer des Mercedes sprach mit dem Taxifahrer. Daraufhin holte der einen Teleskopschlagstock heraus und begann ebenfalls, auf einen der Männer aus der Gruppe einzuschlagen. Die Angreifer stiegen wieder in ihre Autos. Der Taxifahrer hielt mit seinem Wagen auf die Männer auf dem Bürgersteig zu. Einer der Männer wurde erfasst und fiel zu Boden. Zwei der vier Männer haben sich in der Nacht im Krankenhaus behandeln lassen.

Klopperei um ein Taxi

Am Bahnhofsplatz prügelten sich am Samstagmorgen zwei Männer um ein Taxi. Ein Paar hatte es vorbestellt. Das Taxi kam zur vereinbarten Zeit zur Alexanderstraße. Ein 48-jähriger Iserlohner wollte sich vordrängeln. Doch das Paar beharrte auf seinem Recht. Ob die Prügelei dann mit einer Kopfnuss des einen oder einem Tritt in den Bauch des anderen begann, war in der Nacht nicht zu klären. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen wechselseitiger Körperverletzung. Beide Männer waren alkoholisiert.

24-Jähriger teilt gegen Polizei aus 

Während des Polizei-Einsatzes an der Alexanderhöhe filmte ein Mann die Beamten und mischte sich in die Auseinandersetzung ein. Die Polizei stellte die Personalien des 24-jährigen Iserlohners fest, ließ ihn die Aufnahmen löschen und schickte den Mann weg. Die Sicherheitsfirma sprach zudem ein Hausverbot aus.

Beides störte den Mann jedoch überhaupt nicht. Um 2.15 Uhr trafen ihn die Beamten erneut auf dem Festgelände. Der schrie die Beamten an. Als die ihm Handfesseln anlegen wollten, um ihn ins Gewahrsam zu bringen, begann der Mann, um sich zu schlagen. Eine Beamtin bekam einen Faustschlag ins Gesicht. Sie war an diesem Tag nicht mehr dienstfähig und wurde im Krankenhaus behandelt.

Mit vereinten Kräften konnten ihn die Beamten überwältigen und in den Streifenwagen tragen. Auch im Polizeiwagen und im Gewahrsam setzte sich der Mann mit Leibeskräften zur Wehr und bedachte die Beamten mit Beleidigungen. Er verbrachte kurze Zeit im Gewahrsam, bis er kurz vor 4 Uhr von einem Verwandten abgeholt wurde. Die Polizei schrieb Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Beleidigung.

Lesen Sie auch:

Sexueller Übergriff: Mann lauert Frau im Feld auf

Mann schleppt Gasflaschen in Bank im MK, dann wird das ganze Haus evakuiert

Die nächste Wolfssichtung im MK!

Brandursache am Klinikum: Polizei geht schlimmem Verdacht nach

Kätzchen steckt in Spalt fest - Feuerwehr greift zu drastischen Mitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare