14.000 Schülerfahrkarten im MK

Schüler fahren ohne Ticket - keine Kontrollen in MVG-Bussen

+
Ein Bus der MVG (Symbolbild). 

Märkischer Kreis - Schwarzfahren ohne Konsequenzen: Auch wer als Schüler kein Schülerfahrschein hat, muss nicht mit Kontrollen rechnen. Mit einer kulanten Regelung reagiert die MVG auf verspätet ausgegebene Schuljahres-Tickets. 

14.000 anspruchsberechtigte Schüler im Märkischen Kreis müssen in diesem Schuljahr länger auf ihr Bus-Ticket warten als gewöhnlich. Grund sind Verzögerungen beim Druck der Schüler-Fahrscheine. Das teilte Jochen Sulies, Sprecher der Märkischen Verkehrsgesellschaft (MVG). Dadurch konnten Schulträger und die Schulen die Schuljahres-Tickets nicht rechtzeitig nach den Ferien ausgeben. 

Die MVG zeigte sich zu Schuljahresbeginn kulant. „Wir dürfen zwar kontrollieren, tun es aber nicht“, sagt Sulies. Auch in den Vorjahren sei in den ersten Tagen in den Bussen nicht scharf kontrolliert worden. 

In diesem Schuljahr wurde die „Toleranzgrenze“ nach MVG-Angaben vom 4. auf den 7. September verlängert. Erst ab dem 9. September werden Schüler, die ihr Schülerticket vergessen haben, sanktioniert. Die Schülerfahrtkosten werden auf Antrag durch den Schulträger übernommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare