Continental-Bulldog-Hündin kommt nicht mehr aus hölzernem "Gefängnis"

"Schnuppertour" läuft schief: "Kati" von Polizei und Feuerwehr befreit

+

Iserlohn - Ungewöhnlicher Rettungseinsatz für Feuerwehr und Polizei am Donnerstagmorgen im Waldgebiet Ackenbrock in Iserlohn: Weil sich die Continental-Bulldog-Hündin "Kati" nicht mehr aus eigener Kraft aus aufgeschichteten Holzstämmen befreien konnte, wurde erfolgreich eine "Befreiungaktion" initiiert. Der Vierbeiner blieb unverletzt.

Der Weg führte hinein, aber nicht wieder hinaus: "Kati" saß am Donnerstagmorgen quasi in einem hölzernen Gefängnis. Immerhin war unter den Baumstämmen Platz genug, damit sich die weiße Hündin bewegen konnte.

Nach Angaben der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis waren der eineinhalbjährige Hund und sein Herrchen auf ihrem Morgen-Spaziergang, als die Neugier den Vierbeiner auf dem Zweibrückenweg zu den Holzstämmen trieb.

Nach der "Schnuppertour" führte für die Continental-Bulldog-Hündin jedoch kein Weg mehr aus den Baumstämmen heraus.

Die Halterin habe Polizei und Feuerwehr informiert, die in einer gemeinsamen Rettungsaktion die Hündin unverletzt aus ihrer misslichen Lage befreien konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare