Streit am Straßenengpass

Erst Stinkefinger, dann Fäuste: Autofahrer schlagen sich auf offener Straße

+
Symbolbild

Erst flogen Beleidigungen, dann Fäuste: Mit schlagkräftigen Argumenten haben zwei Autofahrer in Iserlohn die Frage "diskutiert", wer wem zuerst den Stinkefinger gezeigt hat.

Iserlohn - Es war am Einheitsfeiertag gegen 15 Uhr in der Straße Zum Rehwinkel in Iserlohn - eine Standardsituation, wie sie im Märkischen Kreis täglich hundertfach vorkommt: Zwei Autos begegnen sich an einem Engpass; einer drängelt sich durch.

Wer Vorfahrt gehabt hätte, das spielt im weiteren Verlauf keine so große Rolle mehr. Jedenfalls zeigen sich die Männer (35 und 52) gegenseitig den Stinkefinger und steigen aus. Wer dann zuerst schlägt, darüber gibt es unterschiedliche Aussagen.

Bilanz: Ein abgebrochener Außenspiegel, diverse Schürfwunden, eine zerrissene Hose, schmerzende Gesichter (auch eines Zeugen), eine Behandlung im Krankenhaus. Und gegenseitige Strafanzeigen wegen Körperverletzung.

Lesen Sie auch:

Rätselhaftes Zischen in der Kanalisation - Großeinsatz nach Gasalarm

Horror-Unfall: Autofahrer rast gegen Hauswand und verbrennt im Wagen

Alle für „Icke“: Freunde kämpfen für todkranken Vater (36)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare