Parkplatz-Sperrung angedacht

"Runder Tisch Motorradlärm" zum Problemfall Nordhelle

+

Märkischer Kreis - Im Kreishaus trafen sich jetzt Vertreter verschiedenster Behörden zum "Runden Tisch Motorradlärm". Im Mittelpunkt: die L 707 über die Nordhelle.

Beim Märkischen Kreis, aber auch bei Straßen.NRW, häufen sich die Beschwerden über Motorradlärm an bestimmten, von den Zweiradfahrern beliebten Strecken. Das trifft beispielsweise auf die K3 an der Kerspe-Talsperre zu, vor allem aber auf die L707 über die Nordhelle. 

Grund genug für den Märkischen Kreis, zu einem „Runden Tisch Motorradlärm" ins Lüdenscheider Kreishaus einzuladen. Dort trafen sich jetzt Vertreter des Kreises, der Bezirksregierung, der Polizei und von Straßen.NRW, um nach möglichen Lösungen zu suchen. 

Die „Nordhelle“ ist seit vielen Jahren eine sogenannte Unfallhäufungsstelle und immer wieder Thema in der Unfallkommission. In der Zeit von 2010 bis Oktober 2016 notierte die Polizei auf der Strecke zwischen Herscheid und Meinerzhagen-Valbert zahlreiche Verkehrsunfälle. Es verunglückten 42 Motorradfahrer, 22 Autofahrer und ein „Sonderfahrzeug“. 

Die Zunahme der Zweiradunfälle wurde auch damit begründet, dass es seit 2013 durchweg „gute Sommer“ für die Motorradfahrer gegeben habe und die Fahrbahn instand gesetzt worden sei. Außerdem hätten die Zulassungszahlen in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Gleichwohl bleibe die Raserei einiger unvernünftiger Zweiradfahrer und die steigende Lärmbelästigung ein Problem. 

„Die Nordhelle ist unser größtes Problem“, so Jutta Heedfeld, Fachbereichsleiterin öffentliche Ordnung beim Märkischen Kreis. Sowohl die gesteigerte Kontrolldichte der Polizei, Geschwindigkeitsbegrenzungen als auch der Einbau von Fahrbahnschwellen haben nicht den erhofften Erfolg gehabt. Die Nordhelle bleibt eine von den Motorradfahrern geschätzte Strecke. 

Eine Entlastung erhoffen sich alle Beteiligten, sollte die angedachte Sperrung des Parkplatzes an der sogenannten „Applauskurve“ am Ebbe-Nordhang tatsächlich kommen. Das nächste Treffen des Arbeitskreises „Motorradlärm“ soll im nächsten Jahr stattfinden. Dann sollen auch Vertreter der Lärm geplagten Anwohner und von Motorradfahrer-Verbänden dazu gebeten werden. - pmk

Lesen Sie dazu auch:

Polizei erwischt Temposünder im südlichen Märkischen Kreis

Motorradfahrer mit 137 km/h unterwegs - bei Tempo 60

L707: Fußgänger schlägt auf Motorradfahrerin ein

Kradfahrerin: "Meine Beine waren wie aus Gummi"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.