Mendener Feuerwehr kann das Tier befreien

Ringelnatter verbeißt sich in Kröte - und steckt mit dem Kopf in einem Loch fest

+
Zur Vollansicht des Fotos klicken Sie oben rechts.

Menden - So hatte sich die Ringelnatter im beschaulichen Mendener Dorf Lürbke den Nachmittag nicht vorgestellt... Der Beutezug verlief zwar erfolgreich, doch lange hatte die Schlange keine Freude an ihrer Beute.

Wie die Feuerwehr Menden am Dienstagabend mitteilte, staunten die Einsatzkräfte, die unter dem Stichwort "Tierrettung - 1,5 Meter lange Schlange im Garten" ausgerückt waren, beim Eintreffen im Mendener Süden nicht schlecht.

Denn: "Die Schlange, im Übrigen eine heimische Ringelnatter, hatte sich in einer Kröte verbissen und steckte mit dem Kopf samt Kröte im Maul in einem Loch. In dieser Lage ging es für das Reptil weder vor noch zurück", so die Wehr zum Anblick, der sich da bot.

Behutsam sei es den Feuerwehrleuten gelungen, den Kiefer aus der Kröte zu lösen und die Schlange so aus ihrer Zwangslage zu befreien. Anschließend habe die Natter gesund, aber nach wie vor hungrig wieder in der Natur ausgesetzt werden können...

Für die Kröte dürfte indes jede Hilfe zu spät gekommen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare