Resolution soll Radweg durchs Volmetal ermöglichen

+
Mensch und Tier genießen sichtlich die ungewohnte Atmosphäre auf der Volmestraße.

OBERBRÜGGE - Es war ein ausgesprochen heiteres Bild, das auf der insgesamt 13,8 Kilometer langen Strecke zwischen der Aral-Tankstelle in Brügge und dem Lidl-Markt in Meinerzhagen zu sehen war – bis der Sauerland-Sommer dann unerbittlich zuschlug.

Denn ab circa 12 Uhr drückten Regen, dichte Wolken und Wind arg aufs Gemüt der Bürger. Viele ergriffen vor dieser Witterung auch die Flucht. Einer, der noch bei Sonne und Trockenheit radelte, war Michael Groschek. Inmitten eines Politiker-Trosses war der neue NRW-Verkehrsminister in Meinerzhagen gestartet. An der Verpflegungsstation der Metzgerei Fuchs in Oberbrügge stand für die Promi-Radler dann eine Stärkung an.

Mehr Text, ein Video und viele Fotos zum Thema HIER!

Aber nicht nur das. Landrat Thomas Gemke sowie Bürgermeister der Gemeinden und Städte in der Region übergaben Groschek eine Resolution, mit der ein Radweg durchs Volmetal befürwortet wird. Dieses Projekt beschäftigt Bürger und Politiker bekanntlich schon länger. Dem neuen Minister machte die Tour durchs Volmetal übrigens sichtlich Spaß. Sein Fazit: „Es war ein wunderbarer Tag.“ In eine ähnliche Kerbe schlugen auch die heimischen Bundes- und Landtagsabgeordneten, die mitunter – wie etwa SPD-Frau Petra Crone – auf Klein-Fahrrädern angetreten waren.

Bildergalerie zum Thema:

"Autofreies Volmetal" auf der B 54 in Oberbrügge

In erster Linie gehörte der autofreie Tag aber nicht der Politik, sondern den Bürgern. Menschen aller Altersstufen zog es am Sonntag ins Volmetal. So etwa gemütlich radelnde Rentner, Familien in Freizeitstimmung, zackige Dauerläufer, Jugendliche auf Inlinern, Liegend-Radler, Wanderer und Hundefreunde, die ihre vierbeinigen Lieblinge im Fahrradanhänger transportierten.

Angenehm dabei: Überall am Straßenrand konnten sich die Ausflügler mit Speis und Trank eindecken. Die Präsenz vieler heimischer Vereine, Firmen und Gastro-Betriebe machte es möglich. Und so wurden es zumindest zwei Stunden, die die Menschen unbeschwert genießen konnten – bis halt der Regen kam. Ein vielfach gehörter Satz übrigens an diesem Tag: „Eine solche Aktion sollte es öfter geben.“ Dann vielleicht bei besserem Wetter. - Sebastin Schmidt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare