Auto beschlagnahmt, kein Lappen

Renitenter Mendener macht Ärger: Polizistin bei Rangelei verletzt 

+
Symbolbild

Menden - Er hatte keinen Führerschein, sein Auto war bereits entstempelt - und doch fuhr ein Mendener am Montag damit herum. Zuhause erwartete ihn allerdings eine Überraschung.

Den Mendener erwartete eine Streifenwagen-Besatzung, um seinen Wagen, wie vom Gericht angeordnet, zu beschlagnahmen. Als wären die Polizeibeamten gar nicht da, wollte er in seiner Haustür verschwinden.

Statt Schüssel und Papiere auszuhändigen, schrie er die Polizisten an und beleidigte sie. Unter erheblichem Widerstand legten sie dem Mann Handschellen an. Er beruhigte sich erst, als Verstärkungskräfte eintrafen. Eine Polizeibeamtin wurde bei dem Gerangel verletzt.

In Absprache mit dem Ordnungsamt wurde eine Einweisung in eine psychiatrische Klinik veranlasst. Eine Sicherstellungsfirma holte den Wagen ab. Die Polizeibeamten schrieben Anzeigen wegen Widerstands und Beleidigung.

Außerdem interessant:

Trümmerteile auf 100 Metern: Autos schlagen in Mittelleitplanke ein

Weil ihm der Strom abgestellt werden soll, zieht Ladeninhaber ein Messer

Leitplanke gestreift, Fast-Unfall mit Lkw: Seniorin bemerkt nichts

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare