Drei Lüdenscheider und ein Meinerzhagener in U-Haft

Raubserie auf Spielhallen geklärt

+
Symbolbild

Märkischer Kreis/Kreis Olpe - Die Serie von insgesamt vier Raubüberällen auf Spielhallen in Halver, Drolshagen, Lüdenscheid und Altena ist aufgeklärt. Die Polizei nahm vier Tatverdächtige fest. 

Die Überfälle ereigneten sich am 16. September in Halver, am 23. September in Drolshagen, am 30. September in Lüdenscheid und am 3. Oktober in Altena. Das Vorgehen war immer das gleiche: Während ein Täter jeweils die Spielhallenaufsicht mit einer Schusswaffe bedrohte, brachen seine Komplizen Kasse und Spielautomaten auf, um an das Bargeld zu kommen. Mit der Beute flüchteten die Räuber dann unerkannt vom Tatort.

Umfangreiche Ermittlungen ergaben laut einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hagen, der Polizei im Märkischen Kreis und der Polizei Olpe Tatverdacht gegen insgesamt vier Personen. Drei junge Männer konnten demnach bereits am Abend des 5. Oktober festgenommen werden. 

Nach weiteren Ermittlungs- und Fahndungsmaßnahmen sei dann am 14. November auch die Festnahme des letzten Tatverdächtigen gelungen. Bei den Festegenommenen handele es sich um drei Lüdenscheider im Alter von 19, 19 und 22 Jahren sowie einen Mann aus Meinerzhagen im Alter von 21 Jahren.

Der zuständige Amtsrichter habe in allen vier Fällen Untersuchungshaftbefehle erlassen, von denen zwei gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurden. Zwei der vier Tatverdächtigen seien geständig.

Die Staatsanwaltschaft hat Anklage zur Jugendkammer des Landgerichts Hagen gegen alle vier erhoben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare