Raser-Jagd im MK

Alles auf Video: Undercover-Polizist mischt sich unter die Biker - bei 190 km/h

Märkischer Kreis - "Und schon wieder ein böses Erwachen für Motorradfahrer im Märkischen Kreis", schreibt die Polizei nicht ohne Stolz. Ein Undercover-Polizist mischte sich am Wochenende unter die Biker - und deckte rasante Verstöße auf.

  • Der Märkische Kreis ist ein beliebtes Ausflugsziel für Biker
  • Damit Motorradfahrer nicht rasen, hat die Polizei eine Geheimwaffe
  • Ein Undercover-Polizist zeichnet alles auf Video auf

Im Kampf gegen tödliche Motorrad-Unfälle greift die Polizei im Märkischen Kreis immer härter durch. Seit einigen Wochen mischt sich die Polizei undercover unter die Biker, die zu Hunderten ins Sauerland strömen. Nicht immer halten sie sich dabei an die vorgegebene Geschwindigkeit. 

Undercover-Polizist mit voll ausgestattetem Motorrad als Geheimwaffe gegen Raser

Im Polizei-Jargon heißt das Gespann aus Krad und Undercover-Biker "ziviles Videomotorrad". Ziel ist es, sich auf den bekannten Strecken unter die Motorradfahrer zu mischen und die Vergehen per Video aufzuzeichnen. Dabei sind auch Tempomessungen während der Fahrt möglich. 

Am vergangenen Wochenende ging der Undercover-Polizist wieder auf Raser-Jagd und wurde "fündig". Am Sonntag fielen ihm zwei Motorradfahrer auf, die von der bekannten Nordhelle in Herscheid/Valbert kamen und anschließend viel zu schnell auf der L539 in Richtung Biggesee unterwegs waren. 

Spitzengeschwindigkeiten um die 190 km/h bei der Verfolgung

Viel zu schnell ist dabei noch deutlich untertrieben. Die Aufzeichnungen des Video-Polizisten dokumentierten auf der Landstraße Spitzengeschwindigkeiten um die 190 km/h bei der Verfolgung der  beiden Kradfahrer. Die Zwei Männer - einer aus dem Kreis Unna, einer aus dem MK - wurden schließlich in Neu-Listernohl gestoppt und kontrolliert. Für sie ist der Motorrad-Sommer vorbei. Ihnen droht nun ein mehrmonatiges Fahrverbot und eine empfindliche Geldbuße.

Motorradfahrer viel zu schnell unterwegs - sie hatten erst seit drei Tagen den Führerschein

Bereits am Samstag gingen dem Undercover-Biker drei junge Motorradfahrer aus dem Kreisgebiet ins Netz. Sie waren zu schnell in Richtung Listertalsperre / Kalberschnacke unterwegs und schrammten gerade noch an einem Fahrverbot vorbei. 

Dennoch droht den Dreien jetzt Ungemach: Wie sich bei der Kontrolle heraussstellte, hatten zwei der jungen Männer erst vor drei Tagen ihren Führerschein erhalten. Alle drei Motorradfahrer befanden sich noch in der Probezeit und müssen jetzt zur Nachschulung. 

Die Polizei führt immer wieder Kontrollen im Kreisgebiet durch - auch in Uniform.

Vor Ort wurde den drei Betroffenen ihre gefahrenträchtige und unverantwortliche Fahrweise mittels Videoaufzeichnung vorgeführt. Die Kontrolle hatte nicht nur den Zweck, die Fahrer mit einem Bußgeld zu sanktionieren, sondern auf eine zukünftige - hoffentlich - vorausschauend defensive Fahrweise zu sensibilisieren, schreibt die Polizei. Und weiter: "Insbesondere die Eltern der Kradfahrer dürften sich wünschen, dass ihre Sprösslinge gesund von ihren Motorradausflügen zurückkommen sollten."

Immer wieder Motorrad-Unfälle im Märkischen Kreis - auch tödliche

Zuletzt hatte Polizei an Biker-Hotspots im Märkischen Kreis kontrolliert. Die Bilanz: Mehr als 30 Fahrern droht ein Fahrverbot. Ein Biker schoss den Vogel ab. Mehrere schwere Motorrad-Unfälle erschütterten in den vergangenen Wochen den Märkischen Kreis. In Lüdenscheid überschlug sich eine Yamaha. Der Fahrer wurde in den Wald geschleudert. Ärger haben auch die Autofahrer, die bei einer Kontrolle in Lüdenscheid zu schnell waren

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare