Falsche Enkel, Nichten und Polizisten

Polizei warnt vor neuer Betrugswelle am Telefon: 16 Anzeigen an einem Tag

+
Vor betrügerischen Telefonanrufen warnt die Polizei.

Altena/Werdohl/Iserlohn  -  Falsche Enkel, Nichten und Polizisten treiben wieder ihr Unwesen: 16 Anzeigen verzeichnet die Polizei an nur einem Tag. In einem Fall wurde der Betrug in letzter Sekunde verhindert.

 „Die nächste Welle rollt: Die falschen Polizeibeamten und angeblichen Enkel suchen gerade wieder ältere Opfer im Märkischen Kreis“, warnt die Kreispolizei. Allein am Dienstag gingen 16 Anzeigen bei der Polizei ein. 

In Altena und Werdohl hat eine Anruferin gleich sieben Mal bei Senioren die Enkel-Masche an einem Tag versucht. „Rate mal, wer hier ist?“, fragte sie am Telefon. Je nachdem, auf wen die Opfer tippten, schlüpften die Betrüger mal in die Rolle von Enkel oder Nichte, mal in die Rolle eines lange nicht gesehenen Freundes. 

Termin für Geldübergabe schon vereinbart

Ihr Ziel war immer das gleiche: Den Senioren Geld abnehmen. Doch sie reagierten besonnen, beendeten das Gespräch und meldeten die Fälle bei der Polizei. 

Anders bei einem Fall am Dienstag in Iserlohn: Dort hatte ein Opfer bereits einen Termin für eine Geldübergabe angeblichen Drei verschiedene Männer gaben sich als Polizeibeamte aus. Die Senioren verrieten ihr Geldversteck im Haus. Der letzte Anrufer wurde ausfallend, als er nicht sofort seinen Willen bekam. 

Nicht auf Gespräch einlassen

Erst das machte die Seniorin misstrauisch, teilt die Polizei mit. Sie informierte eine Verwandte, die schaltete die Polizei ein. 

Die Polizei warnt eindringlich: „Wer angerufen wird, sollte sich keinesfalls auf ein Gespräch einlassen. Die Betrüger üben massiven psychischen Druck aus und agieren äußerst geschickt.“ Die Polizei nimmt keine Wertsachen in Verwahrung. 

Und: „Wer sicher gehen will, dass am anderen Ende wirklich die Enkelin ist, der sollte sie unter der bekannten Telefonnummer aus dem eigenen Adressbuch zurückrufen, nicht unter der Nummer, die im Display steht."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare