Schwere Last nur mit Zurrgurten gesichert

+
Nur mit fünf Zurrgurten waren auf diesem Sattelzug acht Tonnen Rigips gesichert.

MENDEN - Nur mit fünf Zurrgurten waren am Mittwoch acht Tonnen Rigips-Säcke auf einem 40-Tonner gesichert, der nach Neuenrade unterwegs war und von der Polizei in Menden gestoppt wurde.

Gegen 12 Uhr kontrollierte der Verkehrsdienst in Menden-Oberrödinghausen auf der B515 einen Lkw aus Cottbus, der seine Ware in Neuenrade abladen wollte. Der 45-jährige Fahrer aus Kamen hatte etwa acht Tonnen Palettenware auf seinem Sattelzug geladen. Die Ladung bestand aus Sackware und war mittels fünf Zurrgurten gesichert worden.

Diese Art der Sicherung ist aber für Sackware unwirksam und so nicht zulässig, da sich die Zurrmittel durch Fahrzeugbewegungen immer wieder lockern. Hier waren die Zurrgurte alle schon sehr gelöst und ohne jegliche Sicherungskraft.

Die Weiterfahrt wurde so untersagt, und es musste über eine andere Methode nachgesichert werden. Den Fahrer und auch den Verlader aus dem Rigips-Werk in Gelsenkirchen erwarten ein Bußgeld in Höhe von 75 Euro sowie einen Punkt in Flensburg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare